Abteilung: Floorball (Unihockey)

Saison 2013 / 2014

No news available.

Herren (Großfeld)

(c) by Tobias Tost l.hh.de/ttp

Nach einigen Jahren in der Regionalliga Süd tritt das Großfeld-Team des TVS seit der Saison 2014/15 im nationalen Spielbetrieb (zunächst 2. Bundesliga Süd-Ost, seit der Saison 2016/17 1. Bundesliga) an. Alle weiteren Informationen dazu findet man in der entsprechenden Rubrik bzw. auf der eigenen Homepage des Bundesligateams: www.floorball-schriese.de


TV Schriesheim gewinnt internationale Giants Open in Karlsruhe

Am vergangenen Samstag fanden die Giants Open, ein Floorball-Großfeldturnier mit internationaler Beteiligung, in Karlsruhe statt. Nach dem erfolgreichen Aufstieg des TV Schriesheim in die 2. Bundesliga wurde in den vergangenen Wochen viel an neuen taktischen Konzepten gearbeitet, und das Turnier kam dem TVS als erster Härtetest gerade recht. Damit lag der Fokus nicht auf der Platzierung, sondern in der Anwendung und Verfestigung des zuletzt Gelernten. Dafür war das heterogene Turnier mit Hobbymannschaften, aber auch guten Vereinsteams aus der Schweiz und Luxemburg ein idealer Kandidat, da die Mischung aus leichten und schweren Spielen dem neuen System einen optimalen Testlauf ermöglichten.

Obwohl die Bewegungsabläufe noch nicht ganz passten und das Team nach Aussage des Trainers erst bei etwa 50 Prozent angekommen ist, wurde doch vieles richtig gemacht, denn man kassierte über das komplette Turnier hinweg gerade einmal drei Gegentore und konnte sich am Ende dank des besseren Torverhältnisses verdient den 1. Platz sichern. Zudem kamen mit Alexander Burmeister, Nicolas Burmeister und Felix Künnecke die drei besten Torschützen des Turniers aus den Reihen des TVS, womit sich Felix Künnecke zum zweiten Mal in Folge den Titel des Top-Scorers der Giants Open sicherte.

Alles in allem ein gelungener Test der zeigt, dass die Mannschaft auf dem richtigen Weg ist, wobei auch ganz klar die Stellen für eine weitere Verbesserung aufgezeigt wurden. Aber bis zum Saisonauftakt mit dem ersten Pokalrundenspiel am 20./21. September ist noch genügend Zeit, um mit einem gefestigten System in die neue Saison zu starten.

Floorballer des TVS machen Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt!

TV Schriesheim - USV TU Dresden          10:4

Es ist geschafft! Durch einen nie gefährdeten 10:4 Sieg gegen den USV TU Dresden hat die Herrenmannschaft des TV Schriesheim den Aufstieg in die 2. Floorball Bundesliga perfekt gemacht.

Auf neutralem Boden im hessischen Butzbach fand am Tag der Arbeit das entscheidende Qualifikationsspiel statt. Auf ein hartes Stück Arbeit hatten sich auch die Floorballer des TVS eingerichtet und begannen druckvoll gegen den Gegner aus Sachsen. So dauerte es auch keine vier Minuten, bis dann folgerichtig das 1:0 durch Steffen Haschler fiel, welches widerum nur kurze Zeit später per Doppelschlag innerhalb weniger Sekunden auf 3:0 erhöht und bis zum ersten Pausenpfiff auf 4:0 ausgebaut wurde. Zurück aus der Kabine zeigte der TV Schriesheim auch im zweiten Drittel kaum Schwächen, präsentierte den mitgereisten Fans mit engagiertem Pressing, einer starken Defense und sehenswerten Kombinationen ein attraktives Spiel und konnte das Ergebnis dadurch noch auf 7:0 hochschrauben.

Damit war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Obwohl der TVS noch immer spielfreudig nach vorne spielte und weitere drei Treffer erzielte, ließ die Konzentration durch die Vorfreude auf den bevorstehenden Aufstieg dann doch etwas nach, sodass sich im letzten Drittel der Gegner aus Dresden mit vier Toren etwas rehabilitieren konnte. Zwar hatte der USV in dieser Spielphase durchaus einige gute Chancen, dank des wie gewohnt sehr souveränen Schriesheimer Torhüters Julian Haffelder, blieb es jedoch bei diesen paar verschmerzbaren Ehrentreffern.

Für den TV Schriesheim bedeutet der Endstand von 10:4 in jedem Fall den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga und wurde auch dementsprechend gebührend gefeiert. Der unterlegene Gegner aus Dresden hat nun noch die Chance sich in der Relegation gegen Ingolstadt zu qualifizieren.

Für den TVS spielten: Patrick Arras (1/0), Marvin Biedermann (0/0), Nicolas Burmeister (2/0), Julian Haffelder (Tor), Steffen Haschler (1/0), Jonas Hettler (1/0), Florian Knopf 0/0), Felix Künnecke (0/2), Marcus Navarro-Rodriguez (1/1), Annegret Seitz (Tor), Lucas Tauschek (3/1), Tobias Tost (0/0), Simon Zoller (1/3).

TV Schriesheim wird Vizemeister der Regionalliga Süd!

TV Schriesheim – PSV Wikinger München    2:6
TV Schriesheim – Panther Regensburg       17:4

Am letzten Spieltag der Saison ging es im Spitzenspiel gegen die PSV Wikinger München um den Meistertitel im Süden. Ebenfalls zu Gast in der heimischen Schulsporthalle waren außerdem die DJK Karlsruhe-Ost und die Panther Regensburg.

Im ersten Spiel des Tages trafen jedoch gleich zu Beginn mit Schriesheim und München der Tabellenführer auf seinen punktgleichen direkten Verfolger. Da beide Teams diese Runde nur jeweils ein Spiel verloren hatten, war klar, dass in diesem Spiel der diesjährige Meister bestimmt wurde. Der TVS hatte sich viel vorgenommen, um nach dem Aufstieg in der Vorwoche auch den Meistertitel zu gewinnen. Das Spiel war dementsprechend von Anfang an ziemlich umkämpft und wurde körperlich sehr hart, teilweise auch zu hart geführt. Obwohl dies die Spannung hochhielt, resultierten daraus jedoch auf beiden Seiten kaum Torszenen. Zur Mitte des ersten Drittels ging München mit 1:0 in Führung, aber nur zwei  Minuten später konnte Schriesheim ausgleichen. Nach der ersten Pause gab es gleich einen Aufreger als infolge eines kurzen Gerangels sowohl Julian Haffelder, der Schriesheimer Torhüter, als auch Jáchym Vancura vom PSV eine 2-Minuten-Strafe erhielten. Die Phase mit weniger Feldspielern konnte dennoch kein Team nutzen, auch wenn Schriesheim sehr viel Druck aufbaute. Kurz darauf erzielten die Münchner das 1:2, mit dem es auch trotz zweier kurz darauffolgender Großchancen des TVS ins letzte Drittel ging. Dieses startete denkbar schlecht für den Gastgeber, der nach 30 Sekunden das 1:3 hinnehmen musste. Da man nun gezwungen war, sehr offensiv nach vorne zu spielen, blieben Lücken nach hinten unvermeidbar. Zwei Gegentreffer innerhalb von acht Sekunden waren die Folge, und das Spiel damit mehr oder weniger entschieden. Daran änderte leider auch die Umstellung auf nur acht Spieler und der Anschlusstreffer zum 2:5 kurz vor dem Schlusspfiff nichts mehr, sodass sich am Ende der PSV München insgesamt verdient die Meisterschaft sichern konnte.

Im Abschlusspiel der Saison ging es für den TV Schriesheim dann noch gegen den Tabellenvierten aus Regensburg. Die nur mit acht Spielern angereisten Gäste hatten ebenfalls schon ein Spiel in den Knochen und die Taktik des TVS war klar: Tempo hoch halten und den Zuschauern zum Abschluss noch einmal ein Spektakel bieten. Im ersten Drittel war Schriesheim zwar schon läuferisch und spielerisch überlegen, allerdings konnten die Bayern noch recht gut mithalten und so ging es zunächst "nur" mit 3:2 in die erste Pause. Im Verlauf des zweiten Drittels mussten die Regensburger dem hohen Tempo dann jedoch Tribut zollen und fielen weiter zurück. Inzwischen resignierte Gäste ermöglichten dem TVS im Schlussdrittel schließlich ein wahres Torfestival, bei dem sich Felix Künnecke mit sieben Toren nacheinander innerhalb von nur zehn Minuten besonders hervortat und damit einen großen Teil zum Endstand von 17:4 beitrug.

Alles in allem gelang dem TV Schriesheim mit dem Vizemeistertitel der Regionalliga Süd dann doch noch ein würdiger Abschluss einer durchaus gelungenen Saison. Die Krönung gab es zudem noch für Felix Künnecke, der sich durch ganze elf in diesem letzten Spiel erzielten Scorerpunkte in den letzten Minuten der Saison noch den Titel des Topscorers der Liga sicherte. In der kommenden Saison werden die Schriesheimer dann topfit nach absolviertem Sommertraining und ausgewählten Turnierteilnahmen alles dafür geben, die 2. Floorball-Bundesliga Süd-Ost ordentlich aufzumischen. Wir freuen uns darauf!

Für den TVS: Patrick Arras (0/2), Marvin Biedermann (1/0), Adrian Braune (0/0), Alexander Burmeister (3/7), Robert Eidenmüller (0/0), Julian Haffelder (Tor), Steffen Haschler (0/1), Jonas Hettler (4/0), Felix Künnecke (9/2), Tobias Mayer (1/1), Marcus Navarro-Rodriguez (1/1), Salome Plewa (0/0), Patrick Schellhase (0/1), Anne Seitz (Tor), Tobias Tost (0/0), Simon Zoller (0/1).

Regionalliga Süd Herren GF in Stuttgart (13.4.2014)

TV Schriesheim - Sportvg Feuerbach    24:4
SG Calw-Tübingen - TV Schriesheim       1:3

Am letzten Sonntag kam es für den TV Schriesheim in Stuttgart zu zwei wichtigen Spielen im Kampf um die Meisterschaft. Einmal ging es gegen die Heimmannschaft aus Feuerbach, die am vorherigen Spieltag dem Spitzenreiter Wikinger München die erste Saisonniederlage beibrachte und dann gegen den Tabellendritten aus Calw-Tübingen, der bisher fast nur gegen die beiden Spitzenmannschaften Punkte lassen musste.

Zuerst trat man gegen Feuerbach an, die trotz Heimvorteils an diesem Tag nur acht Feldspieler dabei hatten. Gewarnt vom Sieg gegen die Münchner hatte sich Schriesheim viel vorgenommen und startete von Beginn an durch, indem Nicolas Burmeister schon nach sechs Sekunden das 1:0 erzielte. Genau so ging es die nächsten Minuten weiter bis nach weniger als sechs Minuten schon 5:0 stand. Die Gegenwehr der Stuttgarter war damit schon soweit dezimiert, dass sie nicht mehr auf einen Sieg hofften. Der TVS ließ in der Folge einige Chancen aus und ging mit 6:0 in die Drittelpause. Im zweiten Drittel ging der Schriesheim Express wieder auf Torejagd und in einem hohen Tempo wurden weitere Tore herausgearbeitet bis Stuttgart nach 14:0 das erste Tor erzielen konnte. Kurz darauf war auch das zweite Drittel zu Ende. Im letzten Drittel ließ die Konzentration auf beiden Seiten etwas nach und die Schriesheimer Überlegenheit fand zwar immer noch seine Fortsetzung in weiteren 9 geschossen Toren, allerdings schlichen sich Unachtsamkeiten ein, und am Ende kassierte man noch 3 Gegentore, was zum Endstand von 24:4 führte.

Im direkt daran anschließenden zweiten Spiel gegen die SG Calw-Tübingen, die mit drei kompletten Reihen angereist waren, merkte man dann den Schriesheimer Spielern das hohe Tempo des vorherigen Spieles an. Die gut stehenden und verschiebenden Gegner ließen wenige klare Chancen zu und setzten im Gegenzug öfters gefährliche Konter. Trotzdem ging Schriesheim in der 6. Minute durch einen verdeckten Fernschuss mit 1:0 in Führung. Durch einen unnötigen Ballverlust und anschließendem Konter fiel dann einige Minuten später der 1:1 Ausgleichstreffer, der gleichzeitig auch Pausenstand und dem Spiel entsprechend war. Im zweiten Drittel schaffte Schriesheim mit den beiden an diesem Tag torgefährlichsten Spielern Alex Burmeister und Felix Künnecke in einem Doppelschlag binnen einer Minute die erneute Führung zum 3:1 herauszuschießen. Dies war auch gleichzeitig der Endstand, wobei in der noch verbleibenden halben Stunde beide Seiten viele Chancen für weitere Tore hatten. Insbesondere in den letzten Minuten konnte sich der Schriesheimer Torhüter Julian Haffelder mehrfach mit glänzenden Paraden auszeichnen und hielt so den Sieg fest. Damit übernahm der TVS zum ersten Mal in dieser Saison dank des um 19 Treffer besseren Torverhältnisses die Tabellenführung und trifft am letzten Spieltag der Saison im Kampf um die Meisterschaft  auf den punktgleichen Tabellenzweiten aus München.

Für den TVS spielten: Patrick Arras (3/1), Marvin Biedermann (0/1), Adrian Braune (1/0), Alexander Burmeister (7/10), Nicolas Burmeister (3/2), Julian Haffelder (T), Jonas Hettler (2/0), Florian Knopf (1/0), Felix Künnecke (10/4), Salome Plewa (/), Annegret Seitz (T), Tobias Tost (/), Simon Zoller (0/2).

Regionalliga Süd Herren GF in Karlsruhe (30.03.2014)

TV Schriesheim - Lumberjacks Rohrdorf             9:5
VfL Red Hocks Kaufering II - TV Schriesheim    1:19

Das erste Spiel des Tages bestritt der TV Schriesheim gegen die Lumberjacks Rohrdorf aus Bayern. Trotz deren langer Anreise wirkten sie zu Beginn wacher als die Schriesheimer und führten während des ersten Drittels kurzzeitig 3:1. Durch Felix Künnecke und Alexander Burmeister, der nach seiner Saison für den Schweizer Serienmeister SV Wiler-Ersigen nun wieder für Schriesheim spielt, gelang aber noch vor der ersten Drittelpause der Ausgleich. Doch aufgrund der nicht zufriedenstellenden Leistung wurde auf zwei Reihen umgestellt, um eine Führung zu erlangen. So dann auch geschehen: Mit einem etwas besseren zweiten Drittel gingen die Schriesheimer mit einer 6:5 Führung in die nächste Pause. Auch das letzte Drittel wurde mit den zwei Reihen gespielt und letztendlich wurde die Führung, obwohl es gegen Ende noch zwei Zwei-Minuten-Strafen gegen Schriesheim gab, auf 9:5 ausgebaut; trotzdem waren die Schriesheimer alles in allem nicht zufrieden mit ihrer Leistung und nahmen sich vor, diese im zweiten Spiel des Tages gegen die zweite Mannschaft aus Kaufering deutlich zu steigern.

Offensichtlich wacher startete dann auch das zweite Spiel, und so gelang den Schriesheimer mit viel Ballgewinn und größtenteils sicherem Aufbau nach vorne eine deutliche 6:0 Führung zur Drittelpause. Zu Anfang des zweiten Drittels gab es dann zwar ein Gegentor, auf welches aber schnell geantwortet wurde. Trotz gesteigerten Drucks und vielen Torchancen gelangen bis zur nächsten Pause allerdings nur noch drei weitere Tore. Mit dem festen Vorsatz, die herausgespielten Chancen nun effizienter zu nutzen, startete das letzte Drittel des Tages, welches sich mit einem sauberen eigenen Kasten und zehn weiteren Treffern als das Zufriedenstellendste des ganzen Tages erwies.

Obwohl insbesondere im ersten Spiel vieles hätte besser und sicherer laufen können, dürfen die Schriesheimer alles in allem mit den beiden Siegen zufrieden sein.

Für den TVS spielten:
Patrick Arras (0/1), Marvin Biedermann, Adrian Braune (0/2), Alexander Burmeister (9/5), Nicolas Burmeister (3/1), Julian Haffelder (Tor), Jonas Hettler (1/1), Felix Künnecke (7/7), Tobias Mayer (5/0), Marcus Navarro-Rodriguez (1/3), Salome Plewa, Leander Sauerbrey (0/1), Patrick Schellhase (1/0), Annegret Seitz (Tor), Tobias Tost, Simon Zoller (1/2).

Regionallliga Süd Herren GF in München (16.02.2014)

Panther Regensburg - TV Schriesheim    1:10
FC Stern München - TV Schriesheim        2:12


Schriesheim startet Aufholjagd! Am Sonntag den 16.2. reiste das Team um Spielertrainer Simon Zoller und Trainer Jürgen Wetteroth ins benachbarte Bayern. Es galt Regensburg und Stern München möglichst hoch zu schlagen, um den Anschluss an den Tabellenersten PSV München über die Tordifferenz zu finden. Dies gelang dem Team mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung (2 Siege, 22 Treffer und lediglich 3 Gegentore).

Im ersten Spiel gegen Regensburg lieferte der TVS eine, bis auf einen Patzer gleich zu Beginn, fehlerfreie Leistung ab. Der Endstand - folgerichtig 10:1.
Vor dem zweiten Spiel gegen die Sterne des Südens fand Mental Coach Jürgen Wetteroth ("Hoooolt sie euch!") offensichtlich die richtigen Worte, da das Team den Anfang des Spiels nicht verschlief, sondern im Minutentakt zu treffen schien. Bereits nach acht Minuten sah sich der Gegner gezwungen, beim Stand von 4:0 eine Auszeit zu nehmen. Diese änderte den Spielfluss der Schriesheimer nicht, die ihre Führung weiter ausbauten.
Zwischenstand nach dem ersten Drittel 6:0. Auch im zweiten Drittel führten die Schriesheimer ihr Spiel fort, sodass es am Ende des zweiten Drittels 10:0 stand. Anders als in den beiden Dritteln vorher, gingen die Schriesheimer das letzte Drittel des Tages zu locker an, dies zeigte sich gleich bei der ersten Unsicherheit des Teams, ausgelöst durch als unsportlich empfundenes Verhalten eines Münchners an der Schriesheimer Nummer 1, Julian Haffelder.
Aufgrund dieses Ereignisses verlor das Schriesheimer Team zeitweilig seinen Spielfluss und das eigentlich schon entschiedene Spiel (12:0 zu diesem Zeitpunkt) war wieder offen. Der Sieg war zwar nie in Gefahr, dennoch konnte München zwei Ehrentreffer erlangen.
Endstand des zweiten Spiels 12:2. Mit diesem tollen Ergebnis war im Vorfeld nicht zu rechnen, weswegen der TVS zufrieden die Heimreise antreten konnte.

Für den TVS spielten: Patrick Schellhase (1/0), Salome Plewa, Jonas Hettler (2/1), Adrian Braune (2/1), Nicolas Burmeister (3/1), Julian Haffelder (Tor), Patrick Arras (1/3), Felix Künnecke (5/2), Tobias Tost (0/1), Simon Zoller (6/3), Steffen Haschler (1/3), Tobias Mayer (2/0), Betreuer: Jürgen Wetteroth, Annegret Seitz.

Regionalliga Süd, 4. Spieltag in Calw (11.1.2014)

Sportvg Feuerbach - TV Schriesheim                    5:8
TV Schriesheim - DJK Giants Karlsruhe-Ost       16:2


Zum 5. Spieltag der Regionalliga Süd und dem ersten im neuen Jahr 2014 reiste die Schriesheimer Mannschaft nach Calw zu den Partien gegen Feuerbach und Karlsruhe. Mit 16 Feldspielern und zwei Torhütern war das Team zuversichtlich, die beiden anstehenden Spiele spielerisch erfolgreich gestalten zu können. Ziel des Tages war ganz klar, alle Punkte mitzunehmen, um im Meisterschaftsfernduell gegen den PSV Wikinger München vorzulegen. Durch die Niederlage im ersten direkten Vergleich müssen alle anderen Spiele gewonnen werden, und da am Ende durchaus das Torverhältnis entscheiden kann, sollten die Siege auch möglichst hoch ausfallen. Dementsprechend wollte man die große Zahl der mitgereisten Spielern nutzen, um das Tempo die ganze Zeit hochzuhalten und durch aggressives Forechecking schnelle Ballverluste des Gegners und daraus resultierende einfache Chancen zu erzwingen.

In der ersten Partie gegen Feuerbach gelang dies anfangs auch sehr gut. Die Schriesheimer Mannschaft fand schnell ins Spiel und erzielte durch Marvin Biedermann und Patrick Schellhase eine schnelle 2:0 Führung innerhalb der ersten drei Minuten. Auch danach war Schriesheim überlegen, schaffte es aber nicht die Führung auszubauen und musste nach acht Minuten den ersten Gegentreffer hinnehmen. Kurz danach gab es eine längere Unterbrechung, da durch das undichte Dach Wasser auf das Spielfeld tropfte. Diese Pause tat dem Spiel des TVS nicht gut, das Spiel wurde ausgeglichener und ging mit dem Stand von 2:1 in die Drittelpause. Für das kommende Drittel nahm man sich vor, an den Spielanfang anzuknüpfen, um das Heft wieder in die Hand zu nehmen. Allerdings hatten die Feuerbacher etwas dagegen und gestalteten es sehr ausgeglichen. Nach dem Ausgleich zum 2:2 direkt nach Beginn ging der TVS zwar zur Drittelmitte wieder 3:2 in Führung, kassierte  aber fast im Gegenzug den erneuten Ausgleich und geriert 2 Minuten vor dem Ende mit 3:4 in Rückstand. Daraufhin raffte sich Schriesheim jedoch nochmals auf, erzielte noch vor der zweiten Drittelpause den Ausgleich und ging durch eine sehenswerte Einzelleistung von Felix Künnecke, bei der er erst zwei Gegenspieler stehen ließ und dann mit der Rückhand vollstreckte, wieder in Führung. Im letzten Drittel stellte Schriesheim dann auf nur noch zwei Blöcke um und schuf mit zwei Treffern zum 7:4 in den ersten drei Minuten klare Verhältnisse. Feuerbach konnte sich in dieser Phase fast nicht mehr aus der eigenen Hälfte befreien, und lediglich aufgrund der mangelnden Schriesheimer Chancenauswertung fiel nur noch das 8:4. Kurz vor Ende kassierte man durch einen unnötigen Konter dann noch das 8:5, mit dem die Partie dann auch endete.

Nach einem Spiel Pause stand schließlich die zweite Begegnung gegen Karlsruhe an. Diese verlief von Beginn an ziemlich einseitig. Das drückend überlegen geführte Spiel der Schriesheimer, die nun allesamt das bereits für das erste Spiel geplante Forechecking durchführten, resultierte in einer 7:0 Führung nach dem ersten Drittel. Im zweiten Drittel stellte sich dann allerdings ein bisschen der Schlendrian ein, und mangelnde Chancenverwertung führte zu einem von Toren her ausgeglichenen Drittel. Im letzten Drittel wurde dann noch einmal alles mobilisiert, und eine erneute Toreflut führte zum 16:2 Endstand. Besonders hervortat sich dabei Lucas Tauschek, der mit acht Scorerpunkten fast an der Hälfte der Treffer beteiligt war.

Es spielten: Tobias Tost, Tobias Mayer (1/0), Patrick Arras, Salome Plewa (1/0), Nicolas Burmeister (7/1), Florian Knopf (0/1), Felix Künnecke (3/3), Simon Zoller (1/1), Marvin Biedermann (1/0), Lucas Tauschek (4/5), Leander Sauerbrey (1/0), Robert Eidenmüller, Marcus Navarro-Rodriguez (2/1), Adrian Braune (0/1), Patrick Schellhase (1/0), Jonas Hettler (1/0), Julian Haffelder (T), Annegret Seitz (T).

Floorball Deutschland Pokal: Viertelfinale

TVS setzt würdigen Schlusspunkt unter erfolgreiche Pokalsaison

TV Schriesheim - Red Devils Wernigerode     5 : 8

Gerade einmal zwei Tage vor Weihnachten stand für das Herren-Team der TVS-Floorball-Abteilung der sportliche Jahreshöhepunkt an: In eigener Halle traf man im Viertelfinale des Floorball-Deutschland-Pokals auf den amtierenden Pokalsieger und Deutschen Meister der Saison 2010/11, die Red Devils Wernigerode! Obwohl die Schriesheimer in den bisherigen Pokalrunden mit Frankfurt und Magdeburg bereits zwei Teams aus der 2. Bundesliga aus dem Turnier eliminiert hatten, war doch allen klar, dass der derzeit Drittplatzierte der 1. Bundesliga eine andere Hausnummer werden würde. Nichtsdestotrotz: Im Pokal ist alles möglich und unser Herren-Großfeld-Team machte sich am vergangenen Sonntag daran, den Beweis zu erbringen.

Von Anfang an wollte man Druck machen und dem Gegner zeigen, dass man keinesfalls gewillt war, das Spiel kampflos abzugeben. Vielleicht lag es daran, dass Wernigerode bereits am Vortag eine harte Bundesligapartie bestritten hatte; auf jeden Fall zeigte diese kämpferische Einstellung sofort Wirkung auf die Gäste: Nach kaum mehr als einer Minute war es unser Pokal-Topscorer Felix Künnecke, der vor wenigen Wochen noch verletzt auf der Bank saß und nun das erste Tor des Spieles in Form eines lupenreinen Bauerntricks markierte. Vor großartiger Kulisse entwickelte sich ein hochkarätiges erstes Drittel auf Augenhöhe; vom Klassenunterschied auf dem Papier war nichts zu spüren. So gelang der Schriesheimer Offensive nach 9 Minuten das nächste Kunststück; nach einem hohen Pass von Patrick Arras setzte sich Jonas Hettler im Zweikampf durch und überwand den gegnerischen Torhüter zum 2:0. Allerdings war nun auch Wernigerode endgültig im Spiel angekommen und konnte 3 Minuten später den ersten Torerfolg verzeichnen. Der TVS zeigte sich unbeeindruckt und erkämpfte einen Freischlag in der gegnerischen Hälfte. Simon Zoller legte quer auf Neuzugang Marcus Navarro-Rodriguez und erneut zappelte der Ball im Netz. Wernigerode konnte wenig später den Anschlusstreffer zum 3:2 erzielen, biss sich dann jedoch die Zähne aus an der souverän agierenden Schriesheimer Defensive um Julian Frank und Tobias Tost. Erst mit dem Schlusspfiff des ersten Spielabschnittes glich der Bundesligist aus, wobei zunächst fraglich war, ob der Ball die Torlinie rechtzeitig überquert hatte. Trotz zahlreicher Proteste der Schriesheimer Bank gaben die Schiedsrichter den Treffer, sodass beide Teams mit jeweils 3 Toren in die erste Pause gingen.

Im zweiten Drittel erwischte nun der Gast aus dem Harz den besseren Start und zog trotz aufopferungsvollem Kampf des Schriesheimer Teams auf 3:5 davon. Wieder besann sich das von Coach Jürgen Wetteroth bis in die Haarspitzen motivierte Team auf die eigenen Stärken und gab postwendend die Antwort auf dem Feld: Youngster Adrian Braune tauchte nach einem schönen Pass von Nicolas Burmeister frei vorm gegnerischen Keeper auf und vollendete frech durch dessen Beine. Auf dieses 4:5 folgten 8 Minuten hochklassiges Floorball, in denen beide Teams Chancen hatten und vor allem die enorme Laufbereitschaft der Schriesheimer Offensivspieler die Verteidiger des Titelverteidigers immer wieder in Schwierigkeiten brachte. Letztendlich war es jedoch Wernigerode, die im zweiten Drittel erneut treffen und damit die alte 2-Tore-Führung wiederherstellen konnten, bevor erneut die Pausenglocke läutete.

Der dritte Spielabschnitt begann, wie der zweite geendet hatte: Beide Teams kämpften, beide Teams hatten Chancen, doch beiden Teams fehlte auch die letzte Konsequenz im Abschluss. Allen voran trug Lucas Tauschek mit seinem druckvollen Forechecking dazu bei, dass Wernigerode sich immer seltener aus der eigenen Hälfte lösen konnte und Mitte des dritten Drittels den 5:6-Anschlusstreffer durch Jonas Hettler auf Vorlage von Simon Zoller hinnehmen musste. In den folgenden Minuten lag sowohl der Ausgleich als auch die direkte Antwort durch die Gäste in der Luft. Die ansonsten fehlerfreie Schriesheimer Defensive verdankte es mehr als einmal dem über sich hinauswachsenden Julian Haffelder im eigenen Kasten, dass das Spiel weiterhin offen bleib. Trotz aller Bemühungen gelang dem Gegner zuerst das erlösende Tor zum 5:7, sodass der TVS wieder einem Rückstand hinterherlief. Von Minute zu Minute wuchs der Druck, den man auf die gegnerischen Spieler ausübte, doch als Schriesheim kurz vor Schluss den Torhüter zugunsten eines zusätzlichen Angreifers vom Feld nahm, konnten die Gäste mit einem Konter aufs leere Tor alles klar machen und den 5:8-Endstand besiegeln.

Der TV Schriesheim hat damit leider die Weihnachtssensation verpasst, muss sich aber nichts vorwerfen: Mit aufopferungsvollem Kampf konnte man dem Bundesliga-Dritten mehr als nur Probleme bereiten und wer weiß, ob man nicht im nächsten Jahr im Pokal die Gelegenheit auf eine Revanche erhält. Und vielleicht sogar den Traum vom Final Four wahrmachen kann …

Wir möchten uns bei allen Helfern und Fans in der Halle bedanken, ohne deren Unterstützung weder das Spiel selbst noch unsere Leistung möglich gewesen wäre. Den undankbarsten Job hatten wohl die Ersatzspieler Annegret Seitz, Salome Plewa und Florian Knopf, die an der Seitenlinie alles für das Team gegeben und ebenfalls an diesem erfolgreichen Auftritt mitgewirkt haben. Außerdem gilt unser Dank den Schiedsrichtern für eine unparteiische und souveräne Leistung. Unserem Gegner aus Wernigerode danken wir für ein faires, spannendes Spiel und wünschen viel Glück für die Finalrunde der besten Vier.

Für den TV Schriesheim spielten (Tore/Vorlagen): Julian Haffelder (T), Annegret Seitz (T), Patrick Arras (0/1), Adrian Braune (1/0), Nicolas Burmeister (0/1), Julian Frank, Jonas Hettler (2/0), Florian Knopf, Felix Künnecke (1/0), Marcus Navarro-Rodriguez (1/0), Salome Plewa, Lucas Tauschek, Tobias Tost, Simon Zoller (0/2).

Regionalliga Süd, 3. Spieltag in Karlsruhe (1.12.2013)

Lumberjacks Rohrdorf - TV Schriesheim          2:7
TV Schriesheim - VfL Red Hocks Kaufering    15:4

Zum 1. Advent durften die Schriesheimer Spieler nicht nur die erste Kerze anzünden, sondern sich in Karlsruhe auch über zwei souveräne Siege gegen die beiden bayerischen Mannschaften aus Rohrdorf und Kaufering freuen.
Im ersten Spiel ging es gegen die Lumberjacks Rohrdorf erst beiderseits ziemlich schläfrig zu, doch Jonas Hettler konnte trotzdem zweimal einnetzen und den TVS in Führung bringen. Während des zweiten Drittels konnte sich Rohrdorf zwar gleich zweimal gegen die Schriesheimer durchsetzen, doch durch Arras, Burmeister (2), sowie Mayer ging Schriesheim mit einem deutlichen 6:2 in das letzte Drittel. Auch in den abschließenden 20 Minuten traf Burmeister erneut und somit zum dritten Mal. Das war für die erste Partie Schriesheims das letzte Tor und mit einem zufriedenstellenden 7:2 ging das Spiel zu Ende.

Das zweite Spiel fand nach einer zweieinhalbstündigen Pause gegen die mit lediglich sieben Feldspielern angereisten Kauferinger statt. Hier waren die Schriesheimer von Beginn an wach, und das sollte die zweite Mannschaft Kauferings zu spüren bekommen. Sowohl der flinke Adrian Braune, als auch Tobias Mayer und der topmotivierte Jonas Hettler (2) bauten eine schnelle 4:1 Führung auf. Durch einen glänzenden Pass aus der Defensive von Tobias Tost war es Nicolas Burmeister quasi unmöglich das Tor zu verfehlen und so flog der Ball erneut an dem Kauferinger Torwart vorbei ins Tor. Nachdem Burmeister dann gleich noch zweimal traf, taten Mayer (2) und Braune es ihm gleich und ein klares 9:2 leitete das dritte Drittel ein, in diesem konnten sich die Kauferinger noch zweimal mit unglücklichen Kontern durchsetzen, aber auch die Schriesheimer hielten dagegen und machten den Sack zu. Zwischenzeitlich traf der gefuchste Leander Sauerbrey, indem er den Ball lässig annahm und noch lässiger ins Tor manövrierte. 15:4 lautete der Entstand, womit der TVS zwei souveräne Partien für sich entscheiden konnte.

Trainer: Jürgen Wetteroth, Simon Zoller
Kader: Annegret Seitz (Tor), Patrick Arras, Steffen Haschler, Tobias Tost, Salome Plewa, Nicolas Burmeister, Tobias Mayer, Adrian Braune, Jonas Hettler, Simon Zoller und Leander Sauerbrey
Verletzt, aber als Betreuer dabei: Felix Künnecke und Patrick Schellhase

Regionalliga Süd, 2. Spieltag in München (24.11.2013)

TV Schriesheim - FC Stern München     6:2
PSV München - TV Schriesheim             6:2


Im ersten Spiel des Tages gegen FC Stern München gewannen die Schriesheimer in einem aufgeheizten Spiel 6:2. Auf Assist von Jonas Hettler machte der Kapitän Simon Zoller nach 1:40 schnell das erste Tor. Obwohl beide Teams dann mit einem 1:1 Unentschieden in die Kabine gingen, war das Spiel die meiste Zeit über dominant auf Schriesheimer Seite.
Im zweiten Drittel konnte der TVS weiter erhöhen auf ein 4:2 durch Patrick Schellhase, Adrian Braune und Lucas Tauschek. Patrick Schellhase verletzte sich durch einen harten Zweikampf schwer an seiner Schulter und wird für mehrere Wochen ausfallen. Nach dieser Aktion wurde das Spiel deutlich ruppiger. Es gab mehrere 2-Minutenstrafen wegen Überharten Körpereinsatzes etc.
Während des dritten Drittels erhöhten Nicolas Burmeister und Simon Zoller weiter auf 6:2 und Schriesheim konnte das körperlich betonte Spiel für sich entscheiden.

Im Spitzenduell der Liga merkte man bereits beim Einwärmen der Schriesheimer Spieler, dass die meisten mit ihren Köpfen nicht beim Spiel waren. Diesen Vorteil nutzten die PSV Wikinger München für sich und gingen bereits im ersten Drittel früh mit 3:0 in Führung. Auf dubiose Art und Weise verkürzte Lucas Tauschek auf 3:1 und so ging es in die Pause.
Das zweite Drittel gestaltete der TV Schriesheim nicht effektiver und München baute den Vorsprung mit 2 weiteren Toren aus.
Im dritten Drittel gab es zwei 2-Minutenstrafen für den TVS gegen Lucas Tauschek sowie Tobias Tost. Nach einem langen Auswurf unter Bedrängnis konnte sich der überzeugende Julian Haffelder einen Assist zuschreiben lassen, den erneut Lucas Tauschek einnetzte. Zwischenzeitlich rettete in Bravour den bereits geschlagenen Keeper und kratzte den Ball mit letzter Kraft und starkem Willen in voller Streckung des 1,68m langen Körpers von der Linie: Hervorragend, Jonas Hettler!
So endete das Spiel mit 6:2 durch eine anfangs schwache Leistung Schriesheims und Unglück in der Chancenverwertung gegen Ende hin.

Im Kader waren: Annegret Seitz, Julian Haffelder, Tobias Tost, Marvin Biedermann, Jonas Hettler, Salome Plewa, Simon Zoller, Robert Eidenmüller, Lucas Tauschek, Adrian Braune und Patrick Schellhase; Edelgast: Felix Künnecke; Betreuer: Jürgen Wetteroth

Floorball Deutschland Pokal - Achtelfinale

TV Schriesheim - Floorball Tigers Magdeburg (2. Buli)    8:7

TVS lässt es gegen Magdeburg krachen!


Am Sonntag (17. Nov 2013) hatte das Schriesheimer Herren-Großfeld-Team von Trainer Jürgen Wetteroth und Spielertrainer Simon Zoller Magdeburg im Visier. Nachdem man sich gegen Leipzig und Frankfurt durchgesetzt hatte, waren alle auf den nächsten Zweitligisten gespannt. Diese Ansicht teilten neben der Mannschaft und den Schriesheimer Ultras auch erfreulich viele Fans, die da Team über die gesamte Spielzeit trugen! Vielen Dank an dieser Stelle!
 
Die Floorball Tigers Magdeburg (2. BuLi S-O, momentan punktgleich mit dem Tabellendritten) erwiesen sich wie erwartet keineswegs als zahnlose Tiger, sondern waren ziemlich bissig (aber fair)! Bis kurz vor Ende war Schriesheim immer hintendran, da die Tiger jedes Mal eine Antwort auf die Schriesheimer Tore fanden. Beide Teams hätten somit den Sieg verdient gehabt. Dass das Spiel im Sudden Death entschieden werden musste, unterstreicht das.
 
Geleitet wurde das Spiel von den Bundesliga-erfahrenen Schiedsrichtern Walter Doornveld und Martin Unger, die die Partie stets im Griff hatten und eine klare Linie pfiffen. Wenn am Ende eines Matches beide Mannschaften die Schiedsrichter loben, spricht das für sich.
 
Das Spiel begann als letzte der Achtelfinalpartien um 16:00 Uhr in der Schulsporthalle.
 
Keine fünf Minuten nach Anpfiff musste Schriesheim nach einem Individualfehler in der Abwehr das Tor durch Christian Hoffmann gegen den leicht angeschlagenen Goalie Julian Haffelder hinnehmen. 0:1!
 
Schriesheim war glänzend durch die Ansprachen der Trainer eingestellt und spielte unbeeindruckt weiter. Dies zahlte sich wieder keine fünf Minuten später durch ein Tor von Steffen Haschler aus, der nach einem tollen Pass von Adrian Braune nur noch einschieben musste. Adrian bestritt sein erstes Pokalspiel, was diesen wichtigen Scorerpunkt zum 1:1 Ausgleich besonders macht und der schnelle Anschluss war wichtig für die Moral des Teams.
 
Wie oben gesagt, fand Magdeburg allerdings eine prompte Antwort und erhöhte wieder durch Hoffmann nach nur zwei Minuten zum 1:2.
 
Direkt im Anschluss gab es eine unglückliche Zweiminutenstrafe gegen Marcus Navarro-Rodriguez. Marcus bestritt ebenfalls seine erste Pokalpartie für den TVS und auch er sollte nicht ohne Scorerpunkte bleiben. Doch zuerst war Magdeburg am Drücker und praktisch mit Ablauf der Zeitstrafe fanden sie die Lücke im Slot und erhöhten auf 1:3.
 
Keine Minute später fand der Ball dann noch einmal den Weg an Julian Haffelder vorbei; dieses mal war es ein Eigentor nach missglückter Fußabwehr. 1:4. Eigentlich waren alle vier Tore des Gegners gefühlt irgendwie glücklich. Schriesheim hatte seine Chancen, aber ein Bundesligist muss eben effizient spielen können. Was wäre das für ein Albtraum geworden: der TVS stürmt gegen effiziente Gegner und fängt sich Tor um Tor und scheidet, stets bemüht, aus.
 
Doch die Spieler wollten nicht schon nach dem ersten Drittel als Besiegte in die Kabine gehen und alle rissen sich zusammen und erhöhten den Druck. Der verletzte Topscorer der vergangenen beiden Pokalpartien Felix Künnecke half in dieser Situation von der Bank aus allen, wieder an sich zu glauben. Das Anschlusstor zum 2:4 aus Sicht der Schriesheimer war dann auch so ein Kampftor. Im Gewühl vor dem Magdeburger Kasten war Jonas Hettler der Gedankenschnellste und stocherte den Ball irgendwie über die Linie.
 
Direkt danach hatte Schriesheim noch einige Chancen, blieb aber ohne weitere Treffer. Mit 2:4 ging man als Verlierer des ersten Drittels in die Kabine. Doch Floorball ist ein torreicher Sport und die Köpfe hingen nicht.
 
Wie immer fand Jürgen Wetteroth die richtigen Worte und das Team nahm sich vor, das kommende Drittel durch bessere Abwehrarbeit für sich zu entscheiden. Nach Anpfiff konnte bald Steffen Haschler zum 3:4 treffen, nachdem ihm Julian Frank einen schönen Pass servierte. Julian war übrigens auch ein Pokal-Neuling diese Saison. Mit diesem Treffer war man erstmal wieder dran am Gegner und das spürte diese wohl auch - die Nervosität auf Magdeburger Seite nahm mit gleichzeitigem Kräfteverschleiß zu.
 
Dies konnte Schriesheim in seiner besten Phase des gesamten Spiels nutzen und Jonas Hettler glich keine Minute nach diesem Treffer nach Pass von Marcus Navarro-Rodriguez aus. 4:4!!!
 
Wer dachte, dass der Gegner jetzt einbricht, wurde enttäuscht; kurz darauf fiel das 4:5 und wieder rannte man dem Spielstand hinterher. Aber das Spiel war offen; die Teams wussten, dass beide Mannschaften in diesem Drittel den Sack zumachen könnten. Es fielen Tore im Minutentakt: Erst schoss der glänzende Nicolas Burmeister nach Vorlage von Steffen Haschler ein schönes Tor zum zeitweiligen Ausgleich, dann legte Magdeburg mit einem sicheren Penalty durch den Kapitän wieder zum 5:6 vor.
 
Da beide Mannschaften mit offenem Visier spielten, gab es nun drei Zeitstrafen in Folge. Zuerst ging Schriesheim ins Powerplay, dann reduzierte man sich ebenfalls um eine Person. Magdeburg legte aber wie so oft im Spiel nach und so stand es 4:3 für die Schriesheimer in Sachen Feldspieler. Doch diese Unterzahl überstanden die Tiger routiniert und so ging es mit dem 5:6 ins letzte Drittel. Ein Fingerzeig: Schriesheim gewann dieses Drittel mit einem Tor Vorsprung.
 
Im letzten Drittel war Schriesheim am Drücker, doch die Tiger lauerten auf gefährliche Konter. Nach einer ersten Umstellung bekam nun Marvin Biedermann seinen Einsatz. Er war sofort auf dem Feld präsent und erzwang für sein Team sofort mehrere gute Situationen - leider wurde kein Assist notiert! Erst nach fast 16 Minuten fand der Schriesheimer Kapitän die richtige Antwort auf den lange vergangenen Penalty fand und Simon Zoller netzte eiskalt zum 6:6 nach Abpraller im Strafraum ein.
 
Die Halle feierte noch den Treffer, als direkt nach dem Bully das 6:7 wie aus dem Nichts fiel. 16 Minuten Anstrengungen und Kampf schienden dahin und vielleicht wähnte sich schon der ein oder andere Magdeburger auf der Siegerstraße. Aber nein; der Druck war zu hoch und wieder war es Simon, der nach Bandenpass vom starken Patrick Arras ins leere Tor abschloss. 7:7, und das anderthalb Minuten vor Schluss.
 
Mit dem Schlusspfiff der regulären Spielzeit und dem 7:7 hatte nun Schriesheim Oberwasser: Man hatte alles in die Waagschale geworfen und war nach einem 1:4 zurückgekommen. Und das letztlich erst nach über 58 Minuten. Aber wie Jürgen Wetteroth in einer Kabinenansprache richtig vorhergesagt hatte; es ist sch(on) egal, wie es nach 55 oder gar nach 59 Minuten steht. Erst am Ende wird abgerechnet. Und das tat Schriesheim jetzt: Nach 89 Sekunden in der Verlängerung wurden alle durch Steffen Haschler, der nach schönem Bandenpass von Patrick Arras den Ball am Magdeburger Goalie vorbei platzierte, erlöst. Diese Möglichkeit gab es Dank Lucas Tauschek, der dem Torhüter die ganze Sicht nahm und dieser dadurch chancenlos war. Mit dem Tor brach der Jubel los, der den bestätigenden Pfiff der Schiris übertönte. Ersatztorhüterin Annegret Seitz, Salome Plewa, die eben noch zur Best Player auf einem internationalen Turnier gewählt worden war, Tobias Tost, der wieder eine starke Partie spielte und alle anderen fielen sich in die Arme. SCHRIESHEIM STEHT IM VIERTELFINALE!!! Und das wieder durch Sudden Death ;)
 
Es spielten (Tore/Vorlagen): Julian Haffelder (Tor), Annegret Seitz (Tor); Patrick Arras (0/1), Marvin Biedermann, Nicolas Burmeister (1/0), Julian Frank (0/1), Tobias Tost, Steffen Haschler (3/1 - Sudden Death Tor), Jonas Hettler (2/0), Marcus Navarro-Rodriguez (0/1), Salome Plewa, Lucas Tauschek, Simon Zoller (2/0), Adrian Braune (0/1). Betreuer: Jürgen Wetteroth und der verletzte Felix Künnecke.

Artikel von Steffen Haschler.

Regionalliga Süd, 1. Spieltag in Schriesheim (10.11.2013)

DJK Giants Karlsruhe-Ost - TV Schriesheim    2:10
TV Schriesheim - SG Calw-Tübingen                 3:1

Schriesheimer Großfeld-Team startet die Saison mit voller Punkteausbeute
Auf einen Pflichtsieg folgte Spannung bis (fast) zur letzten Minute


Nach bereits zwei überaus erfolgreich absolvierten Einsätzen im Floorball Deutschland Pokal, begann für das Großfeld-Team des TV Schriesheim am vergangenen Sonntag (10.11.) endlich in die neue Regionalliga-Saison. Als amtierender Meister und mit den beiden Pokalsiegen im Rücken waren natürlich sowohl die Erwartungen als auch die Motivation enorm hoch.

Und so ging es vor heimischer Kulisse direkt im ersten Spiel des Tages gegen die altbekannten DJK Giants aus Karlsruhe. Nach kurzer Abtastphase waren es die Gäste, die den schlechteren Start erwischten und in der dritten Minute ein unglückliches Eigentor für sich verbuchen mussten, woraufhin keine sechzig Sekunden später Nicolas Burmeister einen geschickt herausgespielten Ball ohne Vorlage im Karlsruher Kasten versenkte. Der TVS lief nun langsam, aber sicher warm, und so dauerte es nicht lange, bis Steffen Haschler nach scharfem Pass von Marvin Biedermann und kurz darauf nach präziser Vorlage von Nicolas Burmeister auf 3:0 bzw. 4:0 erhöhte. Inzwischen konzentrierte sich das Spiel in weiten Teilen in der gegnerischen Hälfte, denn die wenigen Gegenstöße der Giants wurden von der souveränen TVS-Defensive um Patrick Arras, Florian Knopf, Salome Plewa und Tobias Tost problemlos aufgefangen. Und so kam auch der Schriesheimer Neuzugang und Abwehrspieler Marcus Navarro-Rodriguez zum Zug, der einen Moment mangelnder Abstimmung der Gegner vor deren Tor eiskalt zum 5:0 ausnutzte. Mit einem abschließenden Treffer von Nicolas Burmeister ging es dann zunächst in die verdiente Drittelpause.
Zurück auf dem Feld zeigte sich nach Wiederanpfiff schnell, dass die Karlsruher sich für das nächste Drittel mehr vorgenommen hatten und nun engagierter zur Sache und auch stärker in die Zweikämpfe gingen. Dennoch waren es die Gastgeber, die ihren Vorsprung durch Kapitän Simon Zoller nach platziertem Assist von Tobias Mayer auf 7:0 ausbauten. Der Anschlusstreffer der Giants kurz vor dem Pausenpfiff, auf halber Höhe unter dem Arm der bislang fehlerfreien Torhüterin Annegret Seitz hindurch, war damit zu verschmerzen.
Das verstärkte Engagement der Gegner setzte sich dann gleichermaßen im letzten Drittel weiter fort. Allerdings hatten die zahlreichen Konterversuche der Gäste auch eine gewisse Unaufgeräumtheit in deren Torraum zur Folge, welche von Schriesheimer Seite natürlich gerne angenommen wurde. So konnten in dieser Spielphase insbesondere die beiden TVS-Nachwuchspieler Leander Sauerbrey mit dem 8:1, sowie Adrian Braune mit der Vorlage auf Simon Zoller zum 9:1 erfolgreich ihr Debut feiern. Auch wenn es den Karlsruhern 10 Minuten vor dem Ende erneut gelang, eine der wenigen Lücken in der Schriesheimer Abwehr zu entdecken und am ansonsten fehlerfrei parierenden Goalie Julian Haffelder vorbei einzunetzen, setzte Steffen Haschler kurz darauf dennoch nach erneuter Vorlage von Nicolas Burmeister den Schlusstreffer zum abschließenden 10:2.

Im zweiten Spiel des Tages ging es dann ebenfalls gegen altbekannte Gegner, nämlich die Spielgemeinschaft der TSV Calw Lions und des SV 03 Tübingen. Doch im Gegensatz zur ersten Partie des Tages verlief dieses Match gänzlich anders, denn die tiefstehenden und in der Abwehr massiv formierten Reihen der Schwaben bereiteten den Anfgriffsbemühungen der Schriesheimer Offensive, wie auch schon in der Vorsaison, einiges Kopfzerbrechen. Als die Gäste dann nach zweieinhalb Minuten mit 1:0 in Führung gingen, entwickelte sich ein Spiel, in dem sich Calw-Tübingen weit in die eigene Hälfte zurückzog, um Tempo rauszunehmen, während der TV Schriesheim versuchte, bei eigenem Ballbesitz Druck aufzubauen, um schnell zum Ausgleich zu kommen. Das jedoch gelang über weite Strecken der Begegnung zu wenig, und die Chancen, die sich der TVS herausspielte, gingen entweder knapp am gegnerischen Kasten vorbei oder wurden vom gut aufgelegten Torhüter der Gegner entschärft. So wurden die zahlreichen Zuschauer Zeugen eines Matches, mit dem es mit 0:1 sowohl in die 1. wie auch in die 2. Drittelpause ging, was eher den Resultaten eines Fußballspiels entspricht und im Floorball die absolute Ausnahme ist. Dennoch ließ die Mannschaft die Köpfe nicht hängen und selbst drei Zwei-Minuten-Strafen gegen die Schriesheimer Reihen wurden souverän und ohne weiteren Gegentreffer überstanden. Dennoch: Ein Tor musste her, denn so langsam lief den Gastgebern die Zeit davon. Bereits Ende des ersten Drittels hatten Trainer Jürgen Wetteroth und Spielertrainer Simon Zoller daher schon von drei auf zwei Reihen umgestellt, und im letzten Spielabschnitt wurde erneut auf acht Feldspieler reduziert, so dass es also die Erfahrensten und Besten richten sollten, was gegen dieses massive Abwehrbollwerk enorm schwer am heutigen Tage war. Dann, in der 51. Minute, war es endlich soweit: Kapitän Simon Zoller verwertete aus kurzer Distanz eine schöne Vorlage von Steffen Haschler zum erlösenden 1:1-Ausgleich. Nun lief es endlich, und keine zwei Minuten später ware es erneut Simon Zoller, der den Führungstreffer zum 2:1 im gegnerischen Kasten versenkte und das Team und die Fans auf der Tribüne zum Jubeln brachte. Binnen weniger Momente hatten sich also die Vorzeichen um 180 Grad gedreht, und nun waren es die Schwaben, denen die Zeit davonlief. Doch die junge Mannschaft der Schriesheimer ließ sich vom aufkommenen Druck der Gegner nicht beirren, warf sich in der Abwehr unbeeindruckt in alle Schüsse und spielte abgeklärt die Uhr herunter, nicht ohne dabei in der Offensive weiter gefährlich zu bleiben. Als schließlich, zweieinhalb Minuten vor Schluss die Gäste eine Zwei-Minuten-Strafe kassierten, war es zum dritten Mal der in diesem Spiel überragende Kapitän Simon Zoller, der in der anschließenden Überzahl eine wunderschöne Vorlage von Patrick Arras in Form eines fulminanten Drehschusses in den Winkel zum 3:1-Endstand in die Maschen beförderte. Zwar setzten die Gegner dann nochmal alles auf eine Karte und nahmen in den verbliebenden gut zwei Minuten sogar den Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers heraus, doch brachte das nicht mehr den erhofften Effekt, sondern im Gegenteil, führte fast noch zu einem weiteren Treffer der Schriesheimer, die zweimal nur haarscharf den gegnerischen verwaisten Kasten verfehlten.

Für den TVS spielten: Patrick Arras, Marvin Biedermann, Adrian Braune, Nicolas Burmeister, Robert Eidenmüller, Julian Haffelder, Steffen Haschler, Florian Knopf, Tobias Mayer, Marcus Navarro-Rodriguez, Salome Plewa, Leander Sauerbrey, Patrick Schellhase, Annegret Seitz, Tobias Tost und Simon Zoller. Coach war Jürgen Wetteroth.

Floorball Deutschland Pokal, 2. Runde

TV Schriesheim - Falcons Frankfurt (2. Bundesliga)    5:4

TVS dank konzentrierter Mannschaftsleistung erstmals im Pokal-Achtelfinale!

Am Sonntag (20. Okt 2013) durfte das Schriesheimer Herren-Großfeld-Team den ersten Pokal-Heimspieltag bestreiten. Als Gegner waren die Frankfurt Falcons zugelost. Dieses Team spielt gegenwärtig in der 2. Bundesliga und konnte (noch mit anderem Namen) bereits mehrfach die Deutsche Kleinfeldmeisterschaft gewinnen. Damit war der Gegner auf dem Papier stärker als unser TVS einzuschätzen. Dem wollte unser Team eine geschlossene Mannschaftsleistung entgegensetzen und die wohl höhere Fitness vor allem im späteren Spielabschnitt für sich nutzen.

Das Spiel begann pünktlich und unter Leitung des tadelosen Schiedsrichterpaares Niering/Wagner und unter den Augen zahlreicher Fans. Besonders die Ultras sorgten für viel Stimmung auf den Rängen!

Wie erwartet gab es ein erstes Abtasten. Beide Teams kamen gut ins Spiel. Nach zehn Minuten gab es beim Stande von 0:0 eine unnötige Zweiminutenstrafe gegen Schriesheim wegen Sperrens, die der Gegner nach einer Minute zu nutzen wusste. Die Antwort folgte keine drei Minuten später, nachdem ein Pass im Aufbau der Frankfurter durch S. Haschler abgefangen wurde und der eben noch bestrafte F. Künnecke für N. Burmeister auflegen konnte. Kurze Zeit später konnte Schriesheim in Überzahl (dieses Mal hatte ein Frankfurter eine überflüssige Strafe kassiert) nach einem Pass von P. Arras auf 2:1 erhöhen und ging erstmalig in Führung. Sieben Sekunden vor Drittelende gab es leider wieder eine Strafe gegen Schriesheim. Das Foul wurde nach eigenem Angriff beim Nachsetzen hinter dem Tor des Gegners begangen und war damit überflüssig. Diese unnötigen Strafen waren und blieben das einzige Manko im Schriesheimer Spiel. Ansonsten konnten alle mit ihrer Leistung zufrieden sein und mit einem kleinen Eintorevorsprung in die Kabine gehen.

Das zweite Drittel lief leider nicht so gut wie das erste. Hier konnte sich Schriesheim eher mit einem 3:3 ins letzte Drittel "retten". Nach unglücklichem Einsatz an der Bande musste nämlich ein weiterer Schriesheimer auf die Strafbank und damit gab es plötzlich eine 5:3 Überzahl für Frankfurt auf dem Spielfeld. Die Falcons ließen sich dieses Übergewicht mit dem 2:2 bezahlen. Einige Minuten später gab es wieder eine Zweiminutenstrafe gegen den TVS - wieder wäre sie vermeidbar gewesen - und nun ging Frankfurt mit 3:2 in Führung. Der Gegner war allerdings auch kein Kind von Traurigkeit und die Schiedsrichter sahen bald eine Strafe für die Falcons fällig - Schriesheim nutzte dies zum 3:3 nach Pass von Kapitän S. Zoller. Die restlichen Minuten des zweiten Drittels verstrichen torlos, doch war insbesondere im ersten Block von Schriesheim nicht mehr die Sicherheit des ersten Drittels zu sehen und so musste man mit dem 3:3 zufrieden sein. Dem Gegner war gegen Ende des mittleren Drittels aber eine erste Müdigkeit anzumerken, was das Team unter Leitung von Trainer J. Wetteroth zuversichtlich für das letzte Drittel stimmte.

Das letzte Drittel war das spannendste. Beide Teams hätten letztlich gewinnen können und so war das Ergebnis entsprechend: Jedes Team traf einmal und es kam zum Sudden Death! Dabei musste sich Schriesheim zwischendurch fast geschlagen geben - zumindest sah es so aus, nachdem durch eine Unstimmigkeit in der Abwehr nach über zehn torlosen Minuten das 3:4 aus Sicht des TVS fiel. Über mehrere Minuten erhöhte Schriesheim den Druck, ohne jedoch Zählbares zu erreichen. Noch schlimmer: durch die härtere Gangart musste L. Tauschek auf die Strafbank, nachdem er einen Falken über die Bande geschickt hatte. Nun zitterte die ganze Halle bis auf unsere Ultras. Für sie stand immer fest, dass Schriesheim Frankfurt aus der Halle schießen würde. Dies taten sie zumindest beharrlich und gut hörbar kund. Und sie sollten Recht behalten; der Schriesheimer Goalie J. Haffelder schien nicht gewillt, die Gegner mit zwei Toren Vorsprung davon ziehen zu lassen und hielt das Team trotz Unterzahl im Spiel. Und kaum war L. Tauschek zurück auf dem Feld, legte er für F. Künnecke auf, der den wichtigen Ausgleich zum 4:4 einnetzte. Dabei war bereits nach Auszeit auf eine Power Line umgestellt wurden. In dieser spielten hinten neben P. Arras auch S. Plewa und T. Tost, die sich durch ihr sicheres Spiel dafür empfohlen hatten. Genauso hätten M. Biedermann oder F. Knopf auflaufen können, doch der Trainer entschied sich für die beiden erstgenannten. Nach dem späten 4:4 zwei Minuten vor Schluss passierte nichts mehr und es ging wie bereits erwähnt in den Sudden Death.

Ersatztorhüterin A. Seitz verfolgte mit den anderen, die nicht in der Power Line spielen konnten, von der Bank aus, was keiner ahnen konnte: Bereits nach zwei Minuten durfte die Halle erlöst jubeln, denn der Neuzugang aus Karlsruhe, J. Hettler, schloß nach toller Vorarbeit von Topscorer F. Künnecke zum Sieg für den TVS ab. Dieses Tor war sein erstes für den neuen Verein und ein absolut verdienter Lohn für die Arbeit von Jonas, der über die gesamte Spielzeit als Steuerflügel jedem Pass nachlief und damit den Gegner viel Kraft und Nerven gekostet hat.

Wie Coach Jürgen Wetteroth und Betreuerin Anne Seitz nach dem Spiel betonten, kann das ganze Team erneut stolz auf sich sein: Nach vorne hat man gezeigt, dass man aus einem Rückstand zurück kommen kann und in der Lage ist, ein Tor mehr als der Gegner zu schießen. Die Defensive arbeitete durchweg gut; von den vier Toren der Frankfurter wurden drei in Überzahl erzielt und mit dem Druck des Sudden Death ging man offensichtlich besser um als der Gegner.

Es spielten (Tore/Vorlagen): Julian Haffelder (Tor), Annegret Seitz (Tor); Patrick Arras (0/1), Marvin Biedermann, Nicolas Burmeister (2/0), Steffen Haschler, Jonas Hettler (1/0 - Sudden Death Tor), Florian Knopf, Felix Künnecke (2/1), Salome Plewa, Lucas Tauschek (0/1), Simon Zoller (0/1).

Artikel von Steffen Haschler.

Herren GF 2013/14: Mission Titelverteidigung

Als amtierender Meister der Regionalliga Süd geht der TV Schriesheim auch 2013/14 wieder als einer der Favoriten an den Start, aber leicht wird es sicherlich nicht werden. Mit Alex Burmeister und Vincent Schwab verlassen zwei Leistungsträger der letzten Jahre den Verein und versuchen ihr Glück nicht nur beim Studium in Köln bzw. als Bundesliga-Spieler in Bonn (Vincent), sondern sogar in Form eines Jahres im Ausland, nämlich beim Schweizer Top-Club SV Wiler-Ersigen (Alex; vgl. Extra-Artikel).

Neu im Kader sind hingegen Jonas Hettler (von DJK Giants Karlsruhe-Ost) und Jan Walkling (FBC Heidelberg), sowie die Eigengewächse Tobias Mayer, Tobias Tost und Patrick Schellhase. Zudem hofft eine ganze Reihe von U17-Talenten aus dem eigenen Nachwuchs, im Laufe dieser Spielzeit den Sprung in die 1. Herrenmannschaft zu schaffen, bzw. zumindest zu Kurzeinsätzen zu kommen.

Trainiert wird das Team weiterhin von Simon Zoller und Jürgen Wetteroth, unterstützt von Nicolas Burmeister und Lucas Tauschek. Heimspielpremiere ist am Sonntag, dem 20.10.2013, wenn es der TVS in der 2. Runde des FD-Pokals mit dem Zweitligisten Frankfurt Falcons (vormals TSV Berkersheim) zu tun haben wird. Durch einen 16:0-Kantersieg in der 1. Runde beim Regionalligisten Phoenix Leipzig hatte Schriesheim angedeutet, welche Klasse trotz der namhaften Abgängen nach wie vor in dem Team steckt.

Artikel: Jürgen Wetteroth

Floorball Deutschland Pokal - 1. Runde

Phoenix Leipzig - TV Schriesheim     0:16

TVS dank souveräner Leistung in Runde Zwei


Am Samstag des vergangenen Wochenendes (21.09.2013) stand für das Schriesheimer Herren-Großfeld-Team mit der ersten Runde des Floorball Deutschland-Pokals der langersehnte Saisonauftakt an. Nach zwei Heimspielen in den vergangenen Jahren hatte das Los dem TVS diesmal ein Auswärtsspiel beschert, noch dazu in Leipzig. Als Gegner hatte man den FBC Phönix Leipzig gezogen, der als Regionalligist auf jeden Fall zu schlagen sein sollte, trotz des Handicaps einer vierstündigen Anfahrt. Hinzu kam ein äußerst rutschiger Hallenboden, was spannende Zweikämpfe versprach, jedoch auch dem Gegner zu schaffen machte.

Nach leichten Verzögerungen konnte das Spiel um 16:30 angepfiffen werden; die Saison hatte begonnen. Beide Teams begannen verhalten und waren in erster Linie auf die Defensive bedacht. Schriesheim konnte sich die besseren Chancen herausspielen, vermisste aber noch die letzte Präzision beim Abschluss. Nach über 7 Minuten war es dann so weit: Ein spielöffnender Querpass durch die gegnerische Abwehr bescherte Lucas Tauschek eine perfekte Schussmöglichkeit, die sich dieser nicht entgehen ließ und zum 1:0 verwertete. Sichtlich erleichtert von der Führung kam nun auch die andere Angriffsreihe um Nicolas Burmeister, Felix Künnecke und Steffen Haschler in Schwung und erzielte bis Ende des ersten Spielabschnitts drei weitere Tore, sodass man mit 4:0 beruhigt in die erste Pause gehen konnte.

Den besseren Start in Drittel Zwei erwischte der TVS mit dem schnellen 5:0, dann jedoch ließ die Chancenverwertung nach, sodass der Spielstand lange Zeit unverändert blieb. Strafen auf beiden Seiten brachten zwar Torschüsse, aber zu wenig zwingende Aktionen. Erst Mitte des zweiten Drittels konnte Schriesheim auf 6:0 erhöhen. Der Gegner war nun sichtlich frustriert und musste zu allem Überfluss auch noch zwei Strafen wegen Reklamierens hinnehmen. Die anschließende Überzahl brachte die Schriesheimer Offensive wieder auf den richtigen Weg und ermöglichte ein Davonziehen auf 9:0 bis zum Ende des Spielabschnitts. Leider trug der immer deutlicher werdende Spielstand nicht zum Abbau der Emotionen bei; kurz vor Ende des Drittel kam es nach einem harten Zweikampf an der Bande vor dem Schriesheimer Tor zu einem kleinen Gerangel, woraufhin je ein Spieler beider Mannschaften auf der Strafbank Platz nehmen musste.

Auch im letzten Drittel war es der TVS, der besser aus den Startlöchern kam: Bereits nach 27 Sekunden konnte Simon Zoller nach schöner Vorlage von Jonas Hettler den Spielstand in zweistellige Höhen schrauben. Die Schriesheimer Offensive hatte nun Gefallen am Toreschießen gefunden, verwertete Chance um Chance und hatte relativ bald ein 13:0 herausgespielt. Grundlage der souveränen Führung war noch immer die fehlerfreie Defensivleistung, doch mit den Toren schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, sodass ein Leipziger Spieler Mitte des dritten Spielabschnitts frei vor das Schriesheimer Tor kam und nur noch auf Kosten eines Penaltys gestoppt werden konnte. Nach 40 ruhigen Minuten als sicherer Rückhalt im Schriesheimer Tor hatte nun Goalie Julian Haffelder die Möglichkeit sich auszuzeichnen: Er parierte den Penalty souverän und ließ auch während der folgenden Unterzahl kein Gegentor zu. Stattdessen gelang dem Schriesheimer Unterzahlblock kurz vor Ende der Strafzeit sogar ein Treffer zum 14:0. Das Spiel hatte sich mit dem klaren Vorsprung zunehmend beruhigt, sodass der TVS die letzten zehn Minuten den Gegner kontrollieren und zwei weitere Tore zum 16:0 Endstand erzielen konnte.

Wie Coach Jürgen Wetteroth und Betreuerin Anne Seitz nach dem Spiel betonten, kann das ganze Team stolz auf sich sein: Nach vorne hat man gezeigt, dass jeder einzelne Spieler brandgefährlich ist, und die Defensive um Florian Knopf, Marvin Biedermann, Salome Plewa und Patrick Arras hat es durch 60 Minuten konzentriertes Floorball geschafft, die Null zu halten und den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Mitte Oktober (19. und 20.10.13) findet die zweite Pokalrunde statt. Der TVS ist weiter im Rennen und muss sich nach dieser Leistung sicherlich vor niemandem verstecken!

Es spielten (Tore/Vorlagen):
Julian Haffelder (Tor), Annegret Seitz (Tor); Patrick Arras, Marvin Biedermann, Nicolas Burmeister (4/4), Steffen Haschler (1/3), Jonas Hettler (0/1), Florian Knopf, Felix Künnecke (6/3), Salome Plewa, Lucas Tauschek (4/0), Simon Zoller (1/3).


Saison 2012/2013


Großfeld-Team des TV Schriesheim erstmals Regionalliga-Meister!

Nach zahlreichen Süddeutschen Meisterschaften im Jugend- und Kleinfeld-Bereich haben die Floorballer des TV Schriesheim nun erstmals in dieser Saison auch den Titel in der Großfeld-Liga, der „Königsklasse“ dieser Sportart, erringen können. In den beiden vorangegangenen Jahren waren die jungen Wilden des TV Schriesheim noch in einer Spielgemeinschaft mit dem UC Heidelberg an den Start gegangen und hatten mit dieser noch nicht ganz den Sprung nach vorne geschafft, wohl aber wertvolle Erfahrungen gesammelt. Nun aber, erstmals unter eigener Flagge, gelang es dem jungen Team von der Bergstraße, sich in der Bayern und Baden-Württemberg umfassenden Regionalliga Südwest auf dem Podest ganz oben zu platzieren.

Zum letzten Spieltag am 23.3.2013 in Nürnberg konnte man eigentlich beruhigt anreisen. Mit vier Punkten Vorsprung auf den Zweiten führte man die Liga souverän an und war bis dahin ungeschlagen gewesen. Bei elf Siegen hatte man lediglich einmal ein Unentschieden hinnehmen müssen, gegen den ärgsten Verfolger, die NUT´s 04 vom Gastgeber Nürnberg. Doch das Restprogramm hatte es durchaus in sich: Zunächst hieß es, im Spiel gegen die Lumberjacks Rohrdorf die für die sichere Meisterschaft noch fehlenden drei Punkte einzufahren, und dann sollte auch noch ein Sieg gegen Nürnberg her, also gegen das neben Schriesheim einzige andere ungeschlagene Team der Liga.

Die Partie gegen Rohrdorf begann etwas fahrig und unkonzentriert, doch das frühe 1:0 in der 3. Spielminute sorgte für etwas mehr Sicherheit im Schriesheimer Spiel. Dennoch schlichen sich immer wieder kleine und in dieser Häufigkeit ungewohnte Nachlässigkeiten ein, so dass die Lumberjacks die Partie lange offen halten konnten. Erst in der 19. Minute war es Verteidiger Florian Knopf, der durch einen schönen Volleyschuss in die linke untere Ecke das lang ersehnte 2:0 erzielte. Mit diesem Stand ging es in die 1. Drittelpause.

In dieser fand Coach Jürgen Wetteroth offenbar die richtigen Worte, denn nach Wiederanpfiff erhöhte Schriesheim den Druck und konnte die Rohrdorfer nun deutlich stärker in die eigene Hälfte drängen und sich Chance um Chance herausarbeiten. Vor allem der erste Block um die beiden Burmeister-Brüder Alex und Nicolas sowie deren Sturmpartner Felix Künnecke wirbelten die gegnerische Abwehr nun ordentlich durcheinander, so dass der TVS bis zum Ende des zweiten Drittels den Vorsprung auf 5:0 erhöhen konnte.

So war bereits zu Beginn des letzten Spielabschnitts etwas die Luft aus der Partie, denn fünf Tore Vorsprung sprachen eine deutliche Sprache. Rohrdorf jedoch nutzte die Situation geschickt aus und kam angesichts des nachlassenden Drängens der TVS-Spieler wieder besser ins Spiel und erzielte auch prompt zur Mitte des Drittels zwei Tore (49./53. Minute), so dass es nur noch 5:2 hieß. Würde es nochmals spannend werden? – Glücklicherweise konnten die Schriesheimer dies jedoch verhindern und erneut den Schalter umlegen. Unbeeindruckt von den Anschlusstreffern der Bayern zog der TVS sein Spiel wieder auf und nutzte die sich nun für Konter öffnenden Räume. Durch einen Doppelschlag in der 56. Minute, bei dem sich nun auch der zweite Verteidiger des ersten Blocks, Patrick Arras, in der Scorerliste verewigen konnte, kam man zum letztlich ungefährdeten und verdienten 7:2-Erfolg, der zugleich auch schon die Meisterschaft bedeutete.

Soweit zur Pflicht; nun kam die Kür. Gegen die Nürnberger, das nach Schriesheim deutlich spielstärkste Team der Liga, sollte nun endlich ein Sieg her, nach dem Unentschieden im Hinspiel. Umgekehrt ging es zwar auch für Nürnberg um nichts mehr (bezogen auf den Tabellenstand), aber natürlich wollten die Franken die ersten und einzigen sein, die es in der laufenden Saison geschafft hatten, den TVS zu schlagen.

So entwickelte sich ein von Beginn an schnelles, körperbetontes und phasenweise hochklassiges Match der beiden besten Mannschaften dieser Saison. Schriesheim zog sein präzises Passspiel auf und dominierte so schon rasch die Partie. Aber auch die NUT´s waren bei Kontern stets brandgefährlich und stellten die beiden Torhüter des TVS, Anne Seitz und Julian Haffelder, vor manch schwierige Aufgabe. So war es zwar ärgerlich, als Nürnberg in der 7. Minute mit 1:0 in Führung ging, aber nicht ganz unverdient. Schriesheim setzte dem noch mehr Mut und Entschlossenheit entgegen, scheiterte jedoch ein ums andere Mal am Aluminium. Allein in diesem Spiel traf der TVS ein halbes dutzendmal Pfosten oder Latte. Umgekehrt nutzte Nürnberg seine Chancen besser und schraubte die Führung in der 16. Minute auf 2:0 hoch, die Schriesheim jedoch binnen einer Minute auf 1:2 verkürzen konnte. So ging es in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt wurde die in der Pausenbesprechung vom Coach eingeforderte Laufbereitschaft (noch) besser umgesetzt als zuvor. Die Stürmer machten vorne Druck, neben den bereits erwähnten waren dies Vincent Schwab, Andreas Bollier, Tomas Nedvidek und Simon Zoller, während die Abwehrreihen um Steffen Haschler und Marvin Biedermann die nötige Stabilität gaben und durch schnelle Auslösungen nach vorne das Spiel zu Gunsten des TVS beschleunigten. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fiel (29. Minute), und nachdem man eine Unterzahl unbeschadet überstanden hatte, ging der TVS in der 34. Minute erstmals in dieser Partie mit 3:2 in Führung, die drei Minuten später sogar auf 4:2 erhöht wurde.

Nach der Drittelpause ging es zunächst genauso weiter, und der TVS konnte in der 45. Minute sogar auf 5:2 davonziehen, aber dann verlor die junge Mannschaft etwas den Faden. Statt den Drei-Tore-Vorsprung zu nutzen, um die Gegner aus der Reserve zu locken und mit Kontern gefährlich zu bleiben, versuchte man, auch weiterhin munter nach vorne zu spielen und leistete sich dabei einige unnötige Ballverluste. Als dann Nürnberg in der 47. Minute zunächst das 3:5 und in der 55. Minute gar das 4:5 schoss, war klar, dass es in den verbleibenden fünf Minuten zu einer Abwehrschlacht kommen würde. Die Nürnberger stellten auf zwei Reihen um, warfen alles nach vorne, und Schriesheim wurde hinten reingedrückt. Aufopferungsvoll warfen sich die TVS-Spieler in jeden Schuss der Franken und meinten so schon fast, den Sieg über die Zeit zu bringen, als 19 Sekunden vor der Schlusssirene ein abgefälschter Schuss unglücklich im Tor des TVS landete und den 5:5-Ausgleich bedeutete. – Etwas schade zwar, dass man so am Ende doch nur ein Unentschieden hatte hinnehmen müssen, aber angesichts der starken Leistung der Nürnberger war das in Ordnung. Und natürlich änderte das auch nichts mehr am Stand in der Liga: Schriesheim war erstmals Großfeld-Meister!

Bericht: Jürgen Wetteroth


Spielbericht vom Großfeldspieltag in Calw am 24.02.2013

Am zweitletzten Ligaspieltag fuhr die Großfeldmannschaft des TV Schriesheim nach Calw.

Erstes Spiel: Sportvg. Feuerbach : TV Schriesheim 2:6 (0:4 / 1:0 / 1:2)

Gleich im ersten Drittel konnte sich der TV Schriesheim behaupten und ging mit 0:4 in die erste Pause.

Im 2. Drittel blieb der TV Schriesheim torlos, Feuerbach konnte jedoch einen Treffer erzielen.

Im letzten Drittel konnte Schriesheim dann mit 2 Treffern die Führung ausbauen, musste aber 4 Minuten vor Schluss noch einen Gegentreffer hinnehmen.

Es spielten: Julian Haffelder (T), Annegret Seitz (T), Simon Zoller (1/1), Lukas Tauschek (2/0), Felix Künnecke (1/2), Patrick Arras (1), Sebastian Erdmann, Patrick Kalb, Vincent Schwab, Nicolas Burmeister (1), Tomas Nechidet, Marvin Biedermann.


Zweites Spiel: SG Calw-Tübingen - TV Schriesheim
5:7

Erneut zeigte sich der TV Schriesheim gut von Trainer Jürgen Wetteroth eingestimmt und erwischte einen Blitzstart. Schon nach 35 Sekunden gingen sie durch Torjäger Felix Künnecke in Führung, der ein Zuspiel von Lucas Tauschek verwertete. Anschließend war der TVS wie erwartet die dominierende Mannschaft, konnte sich aber nicht deutlich absetzten, da etliche Großchancen (u.a. von Kapitän Simon Zoller und Felix Künnecke) ausgelassen wurden. Zudem spielte die SG Calw-Tübingen eine sehr defensive Taktik und hielt den Ball solange es ging hinter dem Tor um dann mit Hilfe von langen Pässen gefährlich vor das Schriesheimer Tor zu gelangen. Diese waren aber sehr gut darauf vorbereitet und konnten dieses Vorhaben durch extrem frühes Pressing und hervorragendes Abwehrverhalten im Keim ersticken. Zwischen der 11. und 14. Minute war es dann soweit, die Führung konnte auf ein absolut verdientes 3:0 aufgestockt werden. Erst war es der filigrane “Abwehrhüne” Patrick Arras auf Zuspiel von Kapitän Zoller, dann erhöhte Neuling Patrick Kalb auf 3:0. Die Vorarbeit dazu kam von einem gut aufgelegten Nicolas Burmeister. Bis zur Drittelpause änderte sich nichts am eher einseitigen Spielgeschehen, nur das nach einer Unachtsamkeit des TVS noch ein Gegentor hingenommen werden musste.
Mit einem eigentlich beruhigendem und sicheren 3:1 ging es in das 2. Drittel, wo sichtlich offensivere Calwer versuchten etwas früher zu stören. So war es auch ein gut gespielter Konter der im 2:3 Anschluss mündete. Doch die Schriesheimer ließen sich davon kaum beeindrucken und erhöhten den Druck. Zunächst war es Lucas Tauschek der nur 1 Minute später einen Abpraller vom vorbildlich kämpfenden Simon Zoller halb-volley unter die Latte drosch. Weitere 2 Minuten danach erhöhte Goalgetter Felix Künnecke mit seinem zweiten Tor des Spiels. Diesem Tor ging ein klasse erzwungener Abwehrfehler von Calw-Tübingen vorraus, wodurch Felix frei zum Abschluss kam und trocken wie Brot vollendete. Gespielt waren nun etwas über 36 Minuten und die Endphase des 2. Drittels hatte es in sich. Denn Calw-Tübingen schaffte es weiter gefährliche Nadelstiche zu setzten und nutzte seine Chance eiskalt, so gelangen innert 2 Minuten zwei Konter und es stand nur noch 4:5.
Ein sichtlich aufgebrachter Trainer gab in der Pausenansprache alles um die Spieler des TVS auf das äußerste zu motivieren und somit das Spiel trotz Dominanz nicht aus der Hand zu geben und unnötig Punkte liegen zu lassen. Dazu kramte er in der Trickkiste und stellte offensiv Allrounder Künnecke in die Verteidigung um diese etwas zu stabilisieren und Druck auf das gegnerische Tor durch dessen wiedergefundene Schussgewalt zu erzeugen. Nur vier Minuten im letzten Drittel traf der starke Kapitän des TVS auf Zuspiel von Künnecke zum erneuten 2 Tore Vorsprung. Die kommenden knapp 15 Minuten verlief das Spiel wie schon zuvor, Schriesheim immer etwas drückender, aber unglücklich im Abschluss agierend, und die SG Calw-Tübingen auf Konter lauernd. Als 2 Minuten vor Ende tatsächlich der 5:6 Anschlusstreffer fiel wurde es unnötigerweise nochmals richtig spannend. Allerdings wurden die nun euphorischen Mannschaft Calw-Tübingen schnell gebremst und auch der letzte Widerstand war mit dem 7. Tor der Schriesheimer nur 30 Sekunden später gebrochen. Am letzten Tor durch Lucas Tauschek war die komplette Unicorn-Power beteiligt, denn nach erzwungener Balleroberung in der eigenen Hälfte (laut Little Captain Zoller: “... ich habe extremen Druck ausgeübt, wodurch mein Gegenspieler den Ball verlor.”) tankte sich “Neu-Verteidiger” Künnecke auf der Außenbahn durch und spielte scharf vors Tor, wo Schweden-Rückkehrer Tauschek mit dem Stock ablenkte.

Julian Haffelder/Lucas Tauschek, 26.02.2013


Spielbericht Sonntag, der 10.02.2013

Am vergangenen Sonntag stand für die Herren-Großfeld-Mannschaft der Floorball-Abteilung der vierte Spieltag der laufenden Regionalliga-Saison an. Als aktueller Tabellenführer sah man sich zwei unbequemen Gegnern gegenüber: Einerseits war bereits auf 11:45 das Spiel gegen Gastgeber und Verfolger München angesetzt, sodass die vierstündige Anfahrt ein frühes Aufstehen unvermeidlich machte. Andererseits sollte es das Schriesheimer Team direkt im Anschluss mit den Panthern aus Regensburg aufnehmen, die bereits zum Saisonauftakt nur glücklich mit 5:4 bezwungen werden konnten.


Spiel 1: PSV Wikinger München - TV Schriesheim 6:9 (1:2 , 2:4 , 3:3)
Von Anfang an war klar, dass München in eigener Halle auf Revanche für die knappe Hinspielniederlage (ebenfalls 5:4) in Schriesheim aus sein würde. Beide Mannschaften rechneten mit einem körperlich betonten Spiel und hart geführten Zweikämpfen, was sich auch sehr bald bewahrheitete. Letztendlich dauerte der offene Schlagabtausch zwölf Minuten lang, bis die Schriesheimer zum ersten Mal jubeln konnten. Auf Vorlage von Simon Zoller konnte Kapitän Alex Burmeister zur Führung einnetzen. Doch München zeigte sich keineswegs geschockt und glich nur wenige Sekunden später bereits auf 1:1 aus. Wiederum fünf Minuten darauf gelang Felix Künnecke der erneute Führungstreffer zum 2:1. Nachdem beide Seiten noch einige Chancen nicht verwerten konnten, gab es zum Ende des ersten Drittels noch einen Aufreger, als Alex Burmeister mit der Schlusssirene ein Foul beging, welches von den Schiedsrichter noch als innerhalb der Spielzeit gewertet und deshalb mit einer 2-Minuten-Strafe belegt wurde.
Folglich begann das Schriesheimer Team den zweiten Spielabschnitt zwar mit einer kleinen Führung, allerdings auch in Unterzahl und musste bereits nach kurzer Zeit den Ausgleich hinnehmen. Auch in den nächsten Minuten entwickelte sich ein weniger technisch versiertes als vielmehr körperlich bestimmtes Spiel, in dem beide Teams zu Chancen kamen, Schriesheim diese jedoch zuerst nutzen konnte: Nach Vorarbeit von Steffen Haschler versenkte Vincent Schwab den Ball zum 3:2 im Tor. Als wenig später auch noch ein Wechselfehler der Gegenseite dem TVS ein Powerplay einbrachte, hoffte man, nun die Führung erhöhen zu können. Stattdessen erlaubte aber eine kleine Unaufmerksamkeit in der Defensive den Münchnern eine Konterchance, die diese eiskalt zum Ausgleich in Unterzahl nutzten. Schriesheim hatte die richtige Antwort parat und erzielte bald darauf zum vierten Mal den Führungstreffer, diesmal das 4:3. Fest entschlossen, diesen Vorsprung weiter auszubauen, spielte sich die erste Offensivreihe in einen Lauf und konnte dank zweier hochklassiger Treffer von Simon Zoller bis zum Ende des zweiten Drittels auf 6:3 erhöhen.
Beiden Teams war nun klar, dass München im letzten Spielabschnitt zu einem schnellen Erfolg kommen musste, ansonsten wäre das Spiel entschieden. Doch wiederum konnte Schriesheim in dieser Drucksituation kühlen Kopf bewahren und in Gestalt von Nicolas Burmeister und Lucas Tauschek einen Doppelschlag zum 8:3 landen. Mittlerweile hatte das Körperspiel jedoch gefährliche Formen angenommen, sodass auf beiden Seiten die Gemüter erregt waren. Schließlich kam, was kommen musste: Alex Burmeister zog mit einem Bogenlauf an seinem Gegenspieler vorbei, wurde gefoult und verlor bei vollem Tempo den Halt. Glücklicherweise blieb ihm eine Verletzung erspart, doch in der Folge entwickelten sich auf dem Spielfeld tumultartige Szenen, welche die Schiedsrichter erst nach einigen Minuten auflösen konnten. Die Zuschauer in der Halle sahen als Reaktion je eine persönliche Strafe auf beiden Seiten (10 + 2 Minuten) plus eine rote Karte gegen einen Münchner Spieler, der den von seinem Tor herbeieilenden Schriesheimer Keeper Julian Haffelder beleidigt hatte. In der folgenden Überzahl gelang dem TVS noch die Führung zum 9:3, doch ab dann sank die Konzentration stark ab, sodass man schließlich nicht nur trotz Powerplay den Gegentreffer zum 4:9, sondern auch noch das 5:9 hinnehmen musste. Nach einer weiteren Strafe gegen einen Schriesheimer Spieler konnte das Team noch einmal die Qualitäten der Unterzahlreihen beweisen, doch direkt nach Ablauf der Strafe gelang den Münchnern sogar das 6:9. Die letzten drei Gegentore waren natürlich ärgerlich, hatten auf das Ergebnis jedoch kaum noch Einfluss, da nach dem Wiederanpfiff nur noch wenige Sekunden zu spielen waren. Von daher konnte Coach Jürgen Wetteroth zwar mit dem Sieg und der Tatsache, dass sich kein einziger Schriesheimer Spieler im Laufe des harten Spieles ernsthaft verletzt hatte, zufrieden sein, nicht aber mit der Konzentrationsleistung des Teams in Überzahl oder mit hoher Führung im Rücken.


Spiel 2: Panther Regensburg - TV Schriesheim 2:6 (1:0, 0:5, 1:1)

Nachdem die eigene Position als Tabellenführer mit diesem Sieg gefestigt worden war, galt es nun, der Favoritenrolle gegen Regensburg gerecht zu werden. Das Schriesheimer Team zeigte sich im ersten Spielabschnitt zwar souverän und hatte hohe Spielanteile, konnte jedoch keinen erfolgreichen Abschluss verzeichnen. Zu bemängeln war vor allem die Lauffreudigkeit, die unter dem schweren ersten Spiel gelitten hatte. So spielten die Schriesheimer zehn Minuten sicheres, aber nicht allzu torgefährliches Floorball und wurden prompt bestraft: Durch eine kleine Unachtsamkeit fing man sich einen Konter und damit das 0:1 ein. Danach zeigte sich das gleiche Bild wie schon vor dem Gegentreffer; Schriesheim mit mehr Ballbesitz, aber zu wenigen Ideen, um wirklich zwingende Chancen zu kreieren. Dementsprechend ging das Team mit hängenden Köpfen und einem Rückstand in die Pause.
Diese schien den Spielern jedoch gut zu tun, nach einer Motivationsansprache nahm die Bewegung im Offensivspiel deutlich zu und wurde nach vier Minuten durch eine Kombination von Sebastian Erdmann und Nicolas Burmeister belohnt. Der Ausgleich war gefallen und der Knoten damit geplatzt, nur eine Minute später legte Alex Burmeister den Führungstreffer zum 2:1 nach. Nun wurde das Team des TVS immer sicherer und ließ nur noch wenig zu, sodass nach 32 gespielten Minuten das 3:1 gefeiert werden konnte. Regensburg hatte innerhalb von 7 Minuten den Vorsprung verloren und wurde nun zu allem Überfluss auch noch vom Pech verfolgt, denn in den nächsten Minuten wurden zwei Schriesheimer Schüsse unglücklich abgefälscht und landeten im Regensburger Tor. Mit einem Pausenstand von 5:1 verabschiedeten sich beide Teams in die letzte Drittelpause des Tages.
Anschließend gelang der Schriesheimer Mannschaft nur noch ein Treffer und dieser gleich in der ersten Minute des dritten Spielabschnitts. Zwar lief man weiterhin gegen die Abwehr der Panther an, scheiterte jedoch regelmäßig am großartig parierenden gegnerischen Keeper. Auf der anderen Seite machte Thomas Gehrig seine Sache ähnlich gut und musste nur noch einmal hinter sich greifen, als Regensburg nach 43 Minuten das letzte Tor des Tages zum 2:6 erzielte. Danach entwickelte sich dank der souveränen Spielleitung der Münchner Schiedsrichter ein angenehmes Spiel, in dem beide Teams noch zu Chancen kamen, jedoch immer die letzte Konsequenz im Abschluss fehlte. Insgesamt konnte der TVS auch mit diesem Ergebnis recht zufrieden sein, auch wenn bei besserer Chancenverwertung mit Sicherheit ein höherer Sieg möglich gewesen wäre.


Es spielten (Tore/Vorlagen)
Thomas Gehrig (Torhüter), Julian Haffelder (Torhüter), Annegret Seitz (Torhüterin); Patrick Arras, Jens Blodau, Steffen Haschler (0/2), Michal Hronsky (0/1), Florian Knopf; Marvin Biedermann, Andreas Bollier, Alex Burmeister (3/3), Nicolas Burmeister (2/0), Sebastian Erdmann (0/1), Felix Künnecke (1/1), Vincent Schwab (3/1), Lucas Tauschek (2/1), Simon Zoller (2/2).


Ausblick
Das Herren-Großfeld-Team hat mit diesen beiden Siegen weiterhin die Tabellenführung und damit auch gute Chancen auf den Titel des Süddeutschen Meisters gewahrt. Vor allem konnte dabei der Verfolger München mit einem zweiten Sieg im Rückspiel deutlich abgeschüttelt werden, sodass nun vieles auf einen Zweikampf mit den 1. NUTs 04 Nürnberg um die Meisterschaft hindeutet. Vorerst steht jedoch der letzte Spieltag gegen die anderen baden-württembergischen Mannschaften an, welcher am 24.02.2013 in Calw stattfinden wird. Ihren Abschluss wird die Saison für die Schriesheimer einen Monat später am 23.03.2013 in Nürnberg finden, wo als letztes Spiel des Tages das Rückspiel zwischen Schriesheim (aktuell Platz 1) und Nürnberg (aktuell Platz 2) angesetzt ist.


Spielbericht vom zweiten Heimspieltag in Schriesheim (16.12.2012)

Am letzten (Heim)spieltag des Jahres hatte das Team um Kapitän Alex Burmeister unter Leitung der Trainer Jürgen Wetteroth und Simon Zoller zwei vom Tabellenbild her machbare Aufgaben. Im ersten Schriesheimer Spiel ging es gegen die Sportvg Stuttgart-Feuerbach, im zweiten Spiel gegen die DJK Karlsruhe-Ost. Beide Spiele wurden deutlich gewonnen und so kann Schriesheim als (vielleicht überraschender) Tabellenführer in der Regionalliga Südwest überwintern. Am Spieltag gab es insgesamt 4 Spiele; Schriesheim spielte das 2. und das 4. und damit letzte Spiel des Tages.

Eröffnet wurde der Spieltag durch das Spiel Karlsruhe gegen die SG Calw-Tübingen. Die mit über drei Blöcken angereisten SGler verfügten über die größeren Kraftreserven und konnten nach einem ausgeglichenen ersten Drittel (2:2) die beiden letzten Drittel mit jeweils 4:0 zum Gesamtstand von 10:2 für sich entscheiden.

Im zweiten Spiel des Tages waren nun die Schriesheimer von den Feuerbachern gefordert. Auch hier wurde 2:2,4:0,4:0 gespielt. Dabei hatten die Schriesheimer deutliche Vorteile auf ihrer Seite, allerdings blieben die Stuttgarter besonders im ersten Drittel durch die schnellen Auswürfe ihres ersten Torhüters Han Ling mit Kontern gefährlich. In den beiden Folgedritteln stand die Schriesheimer Defense besser gestaffelt und konnte alle Konter entschärfen. Zudem musste Han Ling vor Ende des Spiels wegen Unwohlsein ausscheiden, was sich durch erste Schwächen beim Stuttgarter Schlussmann angekündigt hatte. Diese nutze insbesondere Vincent Schwab mit seinen Bogenläufen aus (2 Tore). Gefährlichster Schriesheimer war in diesem Spiel Alex Burmeister mit 5 Treffern, gefährlichste Spielerin Salome Plewa, die einmal nach schönem Direktspiel einnetzen konnte. Das Spiel war eine schöne Mannschaftsleistung, besonders, da man die taktischen Anweisungen von Jürgen Wetteroth während der Drittelpausen umsetzen, und so den beiden Goalies Anne Seitz und Thomas Gehrig je eine weiße Drittelweste ermöglichen konnte, die sie in den wenigen brenzligen Situationen souverän zu verteidigen wussten.

Nach dem Spiel hatte das Team mehr als 2 Stunden Pause, was immer etwas gefährlich ist. Wie sich herausstellen sollte, konnte das Team diese Schwierigkeit aber meistern. Nach dem 10:2 gegen Feuerbach spielten die Stuttgarter gleich noch einmal; dieses Mal gegen Calw-Tübingen. Es gewann wieder die SG Calw-Tübingen, die somit wie Schriesheim mit 6 Punkten in die Winterpause gehen kann.

Im letzten Spiel des Tages gelang es den Schriesheimern, von Anfang an ins Spiel zu kommen, was es den Karlsruhern sehr schwer machte. Folgerichtig ging das erste Drittel mit einem 2:0 an unser Team ohne nennenswerte Chancen der Gegner. Im zweiten Drittel konnte man sich bis auf 7:0 absetzen. Dieses siebte Tor schoss Marvin Biedermann, der bereits das 2:0 markiert hatte. Den Höchststand, ein 8:0 zu Beginn des 3. Drittels, besorgte Andreas Bollier, der zuvor fleißig im gegnerischen Strafraum zu Gange war und sich selbst mit seinem Tor belohnen konnte. Danach wurde das Spiel zusehends fahriger und unsportlicher. Die Schiedsrichter griffen wenig bis gar nicht in den Spielverlauf ein und so gelang es Karlsruhe, sein erstes Tor zu markieren. Dieses entstand aus dem allgemeinen Wirrwarr des Spiels, doch nachdem die Gegner mutig alles nach vorne warfen, war das Tor nicht unverdient. Außerdem spielten die Schriesheimer Blöcke nicht mehr so kompakt wie zu Anfang. Natürlich ist ein 8:0 ca. 15min vor Ende einer Partie nicht gerade ein Spielstand, bei dem man alles gibt. Trotzdem sollte man seinen Gegner jederzeit Ernst nehmen und versuchen, kein Gegentor zu kassieren. Im ersten Spiel des Tages hatte man immer das Gefühl, dass Schriesheim alles im Griff hatte, während zu diesem Zeitpunkt (3. Drittel, 7min gespielt) es kein Team gab, welches das Zepter in der Hand hielt. Am Ende gab es noch ein Tor auf beiden Seiten und so trennte man sich mit 9:2 für Schriesheim. Ohne das dicke Polster der ersten 45min des Spiels wäre die Mannschaftsleistung hier nicht ausreichend gewesen. Karlsruhe spielte fast das ganze dritte Drittel cleverer und damit erfolgreicher als das Schriesheimer Team; die Gegner hatten sich einfach besser auf den Spielverlauf eingestellt.
Wie man mit Druck des Gegners bei gleichzeitigem großzügigen Ahnden von Fouls durch die Schiedsrichter umgeht, sollten wir weiter üben. Die Probleme damit sah man besonders an den Wechseln, bei denen es Schriesheim nicht gelang etwas Zählbares daraus zu machen, dass die Karlsruher mit drei Mann auf zwei Defender der Schriesheimer gingen, ohne dass diese vorher unter Druck standen. Auch im zweiten Spiel war Kapitän Alex Burmeister der Hauptgarant für die Schriesheimer Tore, dieses Mal mit 4 Treffern.

(geschrieben von Steffen Haschler)


Spielbericht vom ersten Heimspieltag in Schriesheim (25.11.2012)

Am Sonntag, den 25.11.2012 findet der 3. Großfeldspieltag in der Regionalliga Südwest in Schriesheim statt. Zu Gast sind der PSV Wikinger München, 1. Nuts 04 Nürnberg und die DJK Giants Karlsruhe. Der TVS könnte sich mit zwei Siegen an der Tabellenspitze ein wenig absetzen vor den Konkurrenten aus Nürnberg und München.

Ihr erstes Spiel des Tages um 11:45 Uhr bestreitet die Heimmannschaft gegen die Münchner. Das Spiel wird von Anfang an hart geführt und es kommt zu vielen harten Zweikämpfen. Nach 5:40 Min geht der TV Schriesheim mit 1:0 in Führung, nachdem Chew Zakir Hassan alleine auf das Münchner Tor zuläuft und den Assist von Vincent Schwab dort gekonnt versenkt. Allerdings kassiert Schriesheim nur zwei Minuten später den 1:1 Ausgleich. Bei einem hart aber fair geführten Zweikampf an der Bande kommt ein Münchner Spieler kurz darauf unglücklich zu Fall und verletzt sich schwer. Wir wünschen ihm an dieser Stelle Gute Besserung und hoffen natürlich alle, dass er schnell wieder fit wird. Nach diesem Ausfall wird das Spiel zunehmend aggressiver und der TVS kassiert noch im 1. Drittel den 1:2 Rückstand. Das 2. Drittel beginnt mit einer Zwei-Minuten-Strafe für München. Diese kann allerdings vom TVS nicht genutzt werden. Schriesheim ist nun aber im Chanchenplus und kann in der 29. Spielminute durch ein Tor von Felix Künnecke auf Assist von Patrick Arras zum 2:2 ausgleichen. Doch wieder kassieren die Schriesheimer nur vier Minuten später den erneuten Rückstand. Im 3. Drittel gleicht der TVS nach nur einer gespielten Minute erneut wieder aus. In den nächsten fast 20 Minuten folgen noch drei Zwei-Minuten-Strafen, zwei auf Schriesheimer und eine auf Münchner Seite, doch jede dieser Überzahlen bleibt ungenutzt von beiden Teams. So steht es noch in der letzten Spielminute 3:3, bis schließlich Kapitän Alexander Burmeister 41 Sekunden vor Schluss den Ball im Tor unterbringt.
Der TV Schriesheim beweist hier mit viel Moral eine große Teamleistung und sichert sich damit verdient den Sieg gegen die Münchner.

Im letzten Spiel des Tages geht es gegen den ebenfalls starken bayerischen Gegner aus Nürnberg. Das Spiel beginnt um 15:45 Uhr. Nach drei Spielminuten muss Schriesheim bereits den ersten Gegentreffer entgegennehmen. Doch in der siebten Minute kann Alexander Burmeister den 1:1 Ausgleich erzielen. Nach 10 gespielten Minuten geht der TVS dann durch Nicolas Burmeister das erste mal in Führung. Doch nur eine Minute später kann Nürnberg erneut ausgleichen und das erste Drittel endet 2:2. Kurz nach Wiederanpfiff kassieren die Nürnberger eine Zwei-Minuten-Strafe und nur 3 Sekunden später zappelt der Ball durch Simon Zoller im Netz. Doch wieder kommt Nürnberg zurück und erzielt den Ausgleichstreffer. Nach nur drei gespielten Minuten befinden sich die Schriesheimer also wieder im Rückstand. Davon lassen sie sich allerdings nicht unterkriegen und treffen schließlich durch Nicolas Burmeister zum 4:4 Entstand. Die Schriesheimer investieren in diesem Spiel zwar mehr für den Sieg, werden für ihre Mühen aber leider nicht belohnt, und da es keiner der beiden Mannschaft gelingt, ihre Führung auszubauen, müssen sich letztendlich beide Teams mit diesem Unentschieden zufrieden geben.

Aber alles in allem ein gelungener Spieltag für den TVS, der dadurch nun 2 Punkte Vorsprung vor Nürnberg und 3 Punkte vor München hat.


Spielbericht vom Pokalspiel gegen den UHC Döbeln am 21.10.2012

Hochspannung beim Pokalspiel - Knappe Niederlage des TVS gegen den Bundesligisten UHC Döbeln

Am Sonntag den 21.10.2012 stand für die Floorball-Abteilung des TV Schriesheim der Saisonhöhepunkt an: Das Pokalspiel des Herren-Großfeld-Teams fand in eigener Halle vor zahlreichen Fans und dementsprechend guter Kulisse statt. Nachdem die Mannschaft von Coach Jürgen Wetteroth und Spieler/Co-Trainer Simon Zoller in der ersten Pokalrunde wenige Wochen zuvor dank eines Freiloses noch unbeteiligter Zuschauer war, ging es nun in Runde zwei gleich zur Sache: Mit dem UHC Döbeln 06 erwartete das junge Schriesheimer Team einen Bundesligisten, der außerdem als starke Pokalmannschaft bekannt ist (ein Finaleinzug und eine Viertelfinalteilnahme in den letzten beiden Jahren). Trotz allem waren die Gastgeber entschlossen, ihre Außenseiterchance zu nutzen.

Das erste Drittel begann auf Augenhöhe. Der TV Schriesheim spielte stark auf und konnte immer wieder Lücken in die gegnerische Verteidigung reißen. Mehr als einmal fehlten lediglich Zentimeter zum ersten Torerfolg. Döbeln wirkte von dem selbstbewusst und offensiv agierenden Regionalligisten überrascht und kam nur selten zu gefährlichen Aktionen nahe dem Schriesheimer Tor. In den ersten 10 Minuten entwickelte sich ein schnelles und packendes Spiel mit vielen Torchancen. Dem Schriesheimer Kapitän Alexander Burmeister gelang schließlich nach 11:10 Minuten der verdiente Führungstreffer und die Halle tobte. Selbst als nur wenige Sekunden später die erste Strafzeit des Spieles gegen einen Schriesheimer Spieler verhängt wurde, hielt das Team Konzentration und Einsatz hoch, sodass die darauffolgende zweiminütige Überzahl der Gäste ungenutzt verstrich. Großen Anteil daran hatte Goalie Julian Haffelder, der sich mit großartigen Paraden in einen regelrechten Lauf spielte. Unser Dank gilt auch unserem zweiten Torhüter Thomas Gehrig, der sich für die Mannschaft zurücknahm und das ganze Spiel von der Bank aus als Sprachrohr des Trainers fungierte, um diesen Lauf nicht zu unterbrechen. Eine kleine Unachtsamkeit der Schriesheimer Hintermannschaft während eines gegnerischen Freischlages brachte Döbeln jedoch gegen Ende des ersten Spielabschnittes den Ausgleich zum 1:1, mit welchem dann auch beide Teams in die erste Drittelpause gingen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich nur wenig Veränderung; beide Mannschaften kämpften um jeden Zentimeter und spielten sich Torchancen heraus. Diesmal konnte Döbeln allerdings den ersten Treffer verbuchen und mit 2:1 in Führung gehen. Als Schriesheim knapp eine Minuten später auch noch ein äußerst unglückliches Gegentor zum 3:1 hinnehmen musste, fand sich das Team auf einmal in einer schwierigen Lage wieder. Nichtsdestotrotz kämpfte der Gastgeber weiter und konnte schon bald darauf durch Marvin Biedermann den Anschlusstreffer erzielen. In der 31. Minute bot sich sogar die Chance zum Ausgleich, als Nicolas Burmeister in der gegnerischen Hälfte nur durch ein grobes Foul zu stoppen war und Schriesheim das erste Powerplay des Spieles erhielt. Leider blieben die Offensivbemühungen erfolglos, sodass Döbeln weiterhin die Führung innehatte. Nachdem kurz darauf der TVS in Unterzahl geriet, zeigte der Bundesligist, wie man es besser macht, und erzielte per Fernschuss das 4:2. Kurz vor Ende des zweiten Drittels erlebte die Halle sogar ein weiteres Tor der Gäste zum 5:2, mit welchem es dann auch in die Pause ging.

Doch wer die jungen Schriesheimer abgeschrieben hatte, sah sich getäuscht. Zwar ging das Team mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Kabine, doch die Köpfe ließ dort niemand hängen. Weiterhin glaubte man an die eigenen Chancen, das Spiel doch noch drehen zu können. Und tatsächlich ergab sich bereits nach einer Minute die erste Torsituation: Sebastian Erdmann behauptete an der Bande in der gegnerischen Hälfte den Ball und leitete ihn sofort vor das Döbelner Tor weiter, wo Vincent Schwab ihn durch die Beine des Keepers einschob. Weitere zwei Minuten später kam auch die zweite Offensivreihe gefährlich vors gegnerische Tor: Simon Zoller, Felix Künnecke und Alexander Burmeister begeisterten die Fans mit einer großartigen Passfolge, die letzterer mit seinem zweiten Tor des Abends krönte. Nun stand es wieder 4:5 und der Gegner wackelte. Döbeln zog sich immer weiter in die eigene Hälfte zurück und startete nur noch selten Entlastungsangriffe. Diese wurden jedoch ausnahmslos von der seit Spielbeginn sehr sicher agierenden Schriesheimer Defensive abgefangen. Selbst unter Druck konnten Michal Hronsky, Steffen Haschler, Florian Knopf und Patrick Arras den Ball unter Kontrolle behalten und die frei stehenden Mitspieler für Konter bedienen. Kam dennoch ein Schuss auf das Tor des Gastgebers, parierte Keeper Julian Haffelder problemlos. Trotz großer Anstrengungen war dem TVS das Quäntchen Glück jedoch nicht vergönnt: Bis zur letzten Minute lief man gegen die tief stehende Defensive der Döbelner an, konnte aber im entscheidenden Moment nicht den Treffer setzen. Auch ein Auswechseln des Torhüters zugunsten eines sechsten Feldspielers brachte keinen Erfolg; letztendlich ging die Heimmannschaft nach großem Kampf auf Augenhöhe als Verlierer vom Platz.

Bedanken möchten wir uns bei allen Fans und Helfern, die für einen reibungslosen Ablauf und eine tolle Atmosphäre in der Halle gesorgt haben. Außerdem wünschen wir dem UHC Döbeln 06 viel Glück für die weiteren Pokalrunden und bedanken uns für ein hochklassiges und über weite Strecken sehr faires Floorballspiel. Direkt damit zusammen hängt auch die souveräne und fehlerfreie Leistung der beiden Schiedsrichter Clemens Alex und Thomas Haas, denen wir an dieser Stelle ebenfalls danken möchten.

Für den TV Schriesheim spielten (Tore/Vorlagen): Julian Haffelder und Thomas Gehrig im Tor; Patrick Arras, Marvin Biedermann (1/0), Alexander Burmeister (2/0), Nicolas Burmeister, Sebastian Erdmann (0/1), Steffen Haschler, Michal Hronsky, Florian Knopf, Felix Künnecke (0/1), Vincent Schwab (1/0), Simon Zoller.

(Fotos: C. Haffelder)
(Foto: Tobias Tost)

Saison 2011/2012


Spielbericht vom Saisonabschluss in Karlsruhe (10.3.2012)

Erfolgreicher letzter Regionalliga-Spieltag des Großfeldteams

Die SG reist zum Saisonabschluss nach Karlsruhe. Das erste Spiel des Tages bestreitet sie gegen die Sportvg Feuerbach. Anpfiff ist um 10.00 Uhr.

In der 3. Spielminute kann die SG durch ein schönes Volleytor von Vincent Schwab in Führung gehen. Allerdings muss das Team den Ausgleich von Feuerbach hinnehmen und kann erst im 2. Drittel wieder in Führung gehen. In der 24. Spielminute bekommt Patrick Arras wegen Beinstellens eine zwei Minuten Strafe. Diese Unterzahl wird jedoch sehr gut überstanden. In der 29. Minute gibt es eine erneute Zeitstrafe gegen die SG, diesmal für Andreas Bollier wegen Handspiels. Auch diese Unterzahl wird schadlos überstanden. Aber 12 Sekunden nachdem die Unterzahl vorbei ist, fällt der 2:2 Ausgleich für Feuerbach. Doch dieser Ausgleich rüttelt die SG wach, und sie trifft nun noch 4 mal, durch Tore von Felix Künnecke, Alex Burmeister und Vincent Schwab. Das ist dann auch der 6:2 Endstand.

Zum 2. Spiel kam auch das Geburtstagskind Martin Heidenbluth, einer der drei Torhüter der SG. Der Gegner im 2. Spiel hieß VBC Ludwigshafen. Anpfiff war um 14.30 Uhr.

Schon nach 45 Sekunden traf Immanuel Auffarth zum 1:0 Führungstreffer. Nur 9 Sekunden später konnte Nicolas Burmeister auf Vorlage von Jürgen Wetteroth zum 2:0 einnetzen. Durch noch zwei weitere Tore konnte die SG mit eine 4:0 Führung in die Pause gehen. Nach wieder nur 39 Sekunden erhöhte Felix John auf 5:0. Danach gab es eine 5 Minuten Zeitstrafe gegen Ludwigshafen wegen hohen Stockes. Diese Überzahl nutzte die SG  und schoss nach nur 16 Sekunden in Überzahl das 6:0. Ludwigshafen konnte zwar noch drei Tore schießen, jedoch erhöhte die SG weiter auf 11:3.

Die Mannschaft kann mit diesem Saisonabschluss sehr zufrieden sein und hat auch an ihrem letzten Spieltag noch einmal gezeigt, dass sie verdient Zweiter der Regionalliga sind.

(Spielbericht: Felix Künnecke)


Bericht vom zweiten Heimspieltag in Schriesheim (12.2.2012)

Am 12.02. war es wieder so weit, die Herren Großfeldsaison beginnt nach der Winterpause wieder mit einem Heimspieltag der SG Floorball Schriesheim/Heidelberg. Das erste Spiel des Tages bestritt der SV 03 Tübingen gegen die Gastgeber. Trotz der eisigen Kälte war die Halle gut gefüllt und Anpfiff war um Punkt 10 Uhr. Nach gerade einmal 18 Sekunden konnte die SG durch ein Tor von Simon Zoller auf Vorlage von Salome Plewa in Führung gehen. Nur 15 Sekunden danach baute Alex Burmeister auf Zuspiel von Felix Künnecke den Vorsprung auf 2:0 aus. Durch Unkonzentriertheit seitens der Gastgeber konnte Tübingen den Ausgleich erzielen. Bis zum Ende des ersten Drittels gelang es Schriesheim noch, weiter auf 3:4 zu erhöhen. Im zweiten Drittel gab es nach knapp neun Minuten eine zwei Minuten Zeitstrafe gegen Julian Frank wegen Bodenspiels. In dieser Überzahl gelang es Tübingen, den Ausgleichstreffer zu erzielen. In den darauffolgenden Minuten konnte sich Schriesheim aber wieder mit 3 Toren absichern und sich so eine komfortable Führung erarbeiten. Das letzte Drittel konnte mit 3:5 für die SG entschieden werden, unter anderem durch Tore von Patrick Arras und Immanuel Auffarth. Die SG siegte mit 7:12.

Im letzten Spiel des Tages trat der Gastgeber gegen Karlsruhe an. Anpfiff war um Punkt 17:30 Uhr. Die Favoritenrolle nahm die SG Floorball Schriesheim/Heidelberg ein, es kam aber zu Unkonzentriertheiten in der Verteidigung und so konnte Karlsruhe nach 2:44 Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Die SG glich aber durch ein Tor von Immanuel Auffarth zum 1:1 aus. Den Gastgebern gelang zwar der erneute Ausgleich, sie bekamen jedoch auch eine zwei Minuten Strafe gegen sich. Diese Überzahl ermöglichte es dann Karlsruhe, wieder auf 3:2 zu erhöhen. Das letzte Tor dieses Drittels war jedoch zugleich das spektakulärste. Nach einem gewonnenen Bully von Immanuel Auffarth, holte Alex Burmeister hinter der Mittellinie zum Schuss aus und traf mit der Schlusssirene zum 3:3 Ausgleich. Im zweiten Drittel konnte die SG u.a. durch Vincent Schwab noch auf 5:3 erhöhen, bis dann im letzten Drittel durch weitere Tore von Nicolas Burmeister, Felix Künnecke und Immanuel Auffarth die endgültige Entscheidung fiel. Das Spiel ging 10:4 für die SG aus.

Spielbericht: Felix Künnecke


Bericht vom ersten Heimspieltag in Schriesheim (17.12.2011)

Am 17.12.2011 fand der Heimspieltag der SG Floorball Schriesheim-Heidelberg in der neuen Schulsporthalle statt.

Um 13.00 Uhr war Anpfiff des ersten Spiels der Gastgeber. Die SG spielte gegen die Sportvg Feuerbach und konnte nach 4:12 Minuten durch ein Tor von Felix Künnecke 1:0 in Führung gehen. Jedoch konnte Feuerbach ausgleichen, aber durch ein Tor von Simon Zoller ging die SG erneut in Führung, das 1. Drittel endete 2:1. Nach nur 24 Sekunden des 2. Drittels schoss Immanuel Auffarth das 3:1. Das 4:1 fiel nur eine Minute später durch ein schönes Solo von Carl Öhlander. Nach dieser Führung schien die Sache klar zu sein, aber Feuerbach kam noch einmal zurück und ging sogar im 3. Drittel mit 4:5 in Führung. Doch durch viel Einsatz und Laufbereitschaft konnte die SG die Partie durch Tore von Vincent Schwab und Alexander Burmeister wieder drehen. Feuerbach konnte zwar noch einmal den 7:6 Anschlusstreffer schießen doch die SG verwaltete das Ergebnis und so blieb es beim 7:6.

Das zweite Spiel um 16:00 Uhr bestritt die SG Floorball Schriesheim-Heidelberg gegen die DJK Giants Karlsruhe-Ost. Wie bereits im ersten Spiel ging die SG nach knapp über 4 Minuten mit dem 1:0 von Immanuel Auffarth in Führung. Die SG ging weiter mit 3:0 in Führung. Jedoch kassierte sie ein Gegentor, bei dem die beiden stark haltenden Torhüter Martin Heidenbluth und Julian Haffelder keinerlei Abwehrchance hatten. Schriesheim-Heidelberg konnte im 1. Drittel noch auf 4:1 erhöhen. Nach 38 gespielten Sekunden konnte Salome Plewa das 5:1 schießen. Die Spieler der SG spielten weiter dominant, ließen sich aber von den Karlsruhern auskontern und somit kam Karlsruhe noch auf 6:4 heran. Im 3. Drittel zog Schriesheim-Heidelberg den Karlsruhern davon und erhöhte bis Spielschluss auf 11:4 durch Tore von Alexander Burmeister und Immanuel Auffarth.

Insgesamt kann die SG mit dem Spieltag sehr zufrieden sein, da sie ihren 2. Platz in der Regionalliga Südwest mit ihren zwei Siegen gefestigt hat und nach 8 Spielen bereits 18 Punkte hat.

Spielbericht: Felix Künnecke


Bericht vom Pokalspiel gegen den ASV Köln am 13.11.2011

Floorball Schriesheim-Heidelberg unterliegt Köln nur hauchdünn mit 4:5
 
In der zweiten Runde des Pokalwettbewerbs von Floorball Deutschland traf am Sonntag, den 13.11.2011 die Spielgemeinschaft von TV Schriesheim und UC Heidelberg auf den ASV Köln. Schriesheim-Heidelberg, derzeit Zweiter in der Regionalliga Südwest, lieferte dem Team aus der 2. Bundesliga Nord-West einen harten Kampf, musste sich am Ende jedoch äußerst knapp mit 4:5 geschlagen geben. Auch die Unterstützung durch über 100 Zuschauer in der Schulsporthalle konnte daran letztlich nichts ändern.
 
Im ersten Drittel kam die SG vom Start weg gut in die Partie und erspielte sich durch sichere Kombinationen eine kleine Feldüberlegenheit. Doch man konnte die ersten Chancen nicht verwerten, und so waren es die Kölner, die nach 9:53 Minuten durch einen Strafschuss mit 1:0 in Führung gingen. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.
 
Auch im zweiten Drittel tat sich die Heimmannschaft schwer und scheiterte trotz guter Chancen an der etwas leichtfertigen Ausbeute vor dem Tor. Im Gegensatz dazu nutzten die etwas abgeklärter auftretenden Kölner ihre Chancen besser und zogen bis zur 6. Minute des zweiten Spielabschnitts durch zwei weitere Treffer mit 3:0 davon. Dann aber wendete sich das Blatt, und keine Minute später konnte die SG erstmals einnetzen. Das 1:3 erzielte Jan Zill auf Vorlage von Simon Zoller heraus nach einer undurchsichtigen Szene vor dem Kölner Tor. Eineinhalb Minuten später folgte das 2:3 durch Kapitän Alexander Burmeister, der nach einem schönen Sololauf einen sehenswerten Distanzschuss in der linken unteren Ecke platzierte. Zwar konnte Köln in der 14. Minute des zweiten Drittels den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen, doch gelang den Gastgebern fünf Minuten vor Ende des mittleren Spielabschnitts erneut der Anschlusstreffer zum 3:4. Torschütze war Vincent Schwab auf Vorlage von Florian Knopf.

Mit diesem Resultat ging es dann auch in die zweite Pause, so dass fürs Schlussdrittel folglich noch alles drin war. Dort drängte die SG auf den Ausgleich und spielte sich auch einige hochklassige Chancen heraus, geriet jedoch in der 47. Minute aufgrund einer Zwei-Minuten-Strafe in Bedrängnis. Köln nutzte die Überzahl geschickt aus und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung zum 3:5 wieder her. Aber Schriesheim-Heidelberg steckte den Kopf nicht in den Sand und startete einen wütenden Angriff nach dem anderen, ohne dabei aber das nötige Quentchen Glück im Abschluss zu haben. Umgekehrt war es Torhüter Julian Haffelder, der die Heimmannschaft mit zahlreichen guten Paraden im Spiel hielt. In den letzten beiden Minuten setzte man dann alles auf eine Karte und nahm den Torhüter raus, um in Überzahl mit 6 gegen 5 Feldspieler den Anschluss zu erzielen. Und in der Tat gelang erneut Alexander Burmeister in der 58. Minute auf Vorlage von Immanuel Auffarth das 4:5. Noch einmal keimte Hoffnung auf, und die letzte Spielminute brachte noch zwei weitere gute Chancen für die Gastgeber, doch das Kölner Tor schien wie vernagelt, so dass es bei einer knappen Niederlage blieb.

Dennoch bleibt festzuhalten, dass Schriesheim-Heidelberg mit seinem extrem jungen Team mit einer Mannschaft aus der 2. Bundesliga durchaus auf Augenhöhe spielte und nur denkbar knapp an der erhofften Sensation vorbeigeschrammt ist. Im nächsten Jahr wird man aufs Neue das Glück auf die Probe stellen, um im Pokal den vermeintlich "Großen" ein Bein zu stellen.
 
Spielbericht: Jürgen Wetteroth


Saisonhöhepunkt am 13.11.2011 - Pokalspiel gegen des ASV Köln

Vorbericht zur zweiten Runde im Floorball Deutschland Pokal gegen den ASV Köln (2. Bundesliga)

Schriesheim Schulsporthalle. Am Sonntag, 13. November um 17 Uhr wird in der 2. Runde im nationalen Pokalwettbewerb das Spiel zwischen der SG Schriesheim/Heidelberg gegen den ASV Köln angepfiffen. In der ersten Runde hatte es noch ein Freilos gegeben. Dieses "Flutlichtspiel" stellt den bisherigen Saisonhöhepunkt für die junge Mannschaft dar.

Letzte Saison scheiterte die SG noch deutlich am damaligen Erstligisten SSF Bonn in der ersten Runde, dieses Jahr will sie es besser machen. In der Regionalliga Süd hatte die SG einen ordentlichen Start mit drei Siegen und einer Niederlage. Gegner Köln startete mit 3 Siegen und zwei Niederlagen.

Die Zweitligaerfahrenen Kölner um ihren Nationalspieler und häufigen Pokalfinalteilnehmer Janik Pfeiffer  sind klarer Favorit und fast jede Woche im Einsatz. Insoweit ist die nicht dermaßen belastete SG im Vorteil: Bereits seit Wochen bereitet sich das Team auf das Spiel vor und will seine Chance suchen.

Floorball auf höchstem Niveau ist garantiert. Wer Zeit findet, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. In der Schulsporthalle wird alle Besucher eine packende Partie erwarten, die über Drittel zu je 20 Minuten bei effektiver Zeitmessung mindestens zwei Stunden in Anspruch nehmen wird.
Wir empfehlen etwa eine halbe Stunde vor Anpfiff in die Halle zu kommen. Eintritt frei!


Bericht vom 2. Spieltag in Konstanz (22.10.2011)

Im ersten Spiel gegen das starke Team aus Konstanz unterlag man mit 1:2 (0:2,1:0,0:0).

Dabei fielen die einzigen Gegentore in den ersten 10 Minuten und beide Male waren es unglückliche individuelle Abwehrfehler. Daran wird die SG in Hinblick auf den Pokal zu arbeiten haben.
Ab dem zweiten Drittel standen die SG-ler in der Abwehr besser und es gelang der Anschlusstreffer durch einen schönen Fernschuss von Calle.
Kurz darauf hatte man eine Überzahl und damit die Möglichkeit zum Ausgleich. Diese wurde leider nicht genutzt und auch alle anderen Chancen ließ die SG liegen; zum Teil sehr unglücklich, da der Ball zweimal über der Konstanzer Torlinie war, ohne dass das ansonsten gute Schirigespann die Treffer anerkannte.
Insbesondere in den letzten 10 Minuten drückte das Team die Gegner und der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit. Dieses Spieltempo hätte man aber ab Beginn des dritten Drittels fahren müssen, um das Spiel zu drehen, da die Konstanzer eine geschlossene Abwehrleistung zeigten.
So kam der Schlusspfiff vor dem erhofften Tor und eine enttäuschte Mannschaft musste die erste Saisonniederlage einstecken. Insgesamt kann die SG aber mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. nur die ersten Minuten wurden verschlafen und der Zug zum Tor blieb das einzige Manko.

Im zweiten Spiel sah es gegen passive Calwer besser aus (7:0).

Während das erste drittel torlos blieb, fielen die Treffer in den letzten beiden Dritteln sehr regelmäßig. Dies war kein Zufall, sondern dem Umstand geschuldet, dass ab dem 2. Drittel die Offense direkt Druck auf den extrem tiefen Aufbau der Calwer (Pässe hinter dem Tor) machte und so Fehler provozierte.

Spielbericht: Steffen Haschler


Bericht vom GF-Spieltag in Karlsruhe (1.10.2011)

Nach langem Warten und einem erfolgreichen Vorbereitungsturnier in Calw mit einem guten 2. Platz startete die SG Schriesheim-Heidelberg am 01.10.in die Großfeld Floorballsaison. Die SG Schriesheim-Heidelberg musste am ersten Spieltag der Regionalliga Südwest in Karlsruhe gegen Tübingen und Calw ran. Sie reiste mit einem großen Kader von 2 Torhütern und 16 Feldspielern an.

Nachdem im Eröffnungsspiel überraschenderweise aber sehr verdient der Gastgeber DjK Giant Karlsruhe-Ost die TSV Calw Lions mit 3:2 geschlagen hatte, musste die SG gegen Tübingen ran. Beim Vorbereitungsturnier kamen sie nicht über ein Unentschieden hinaus. Das erste Drittel fing gut für die SG an. Sie kamen sehr schnell ins Spiel und erarbeiteten sich viele Chancen. Nach 4:56 Minuten klingelte das Tor zum ersten Mal. Torschütze war Immanuel Auffarth durch eine schöne Vorlage von Alexander Burmeister. Die SG beherrschte das Spiel, aber schaffte es nicht die Führung auszubauen. Kurz vor Ende des 1. Drittels kam es dann zu einem Konter der Tübinger mit einer hohen Flanke. Leider schaffte es die SG nur mit einem Foul (hoher Stock) den Konter kurz vor dem Tor zu stoppen. Die Schiedsrichter pfiffen sofort und es gab 1 Sekunde vor Ende des Drittels einen Penalty für Tübingen, welcher zum 1:1 Ausgleich verwandelt wurde. Mit diesem Schock ging die SG in die Drittelpause. Dort ermahnte der Spielertrainer Immanuel Ruhe zu bewahren und das Spiel ordentlich aufzubauen. Die Ansprache zeigte Wirkung. Schon 1:11 Minute nach Wiederanpfiff war es Felix Künnecke, der die SG wieder in Führung brachte. 5 Minuten später konnte Michal Hronsky die Führung mit einem schönen Schlenzer auf 3:1 ausbauen. Leider war es eine kurze Unaufmerksamkeit 55 Sekunden später, die die Tübinger prompt zum 3:2 nutzten. Zum Glück ließ sich die SG davon nicht beeindrucken und Alexander erhöhte knapp 1 Minute durch Vorlage von Felix zum 4:2 und noch eine Minute später schoss Michal Hronsky durch Vorlage von Florian Knopf das 5:2. Kurz vor Ende des 2. Drittels gab es schon wieder einen Penalty für Tübingen, nur diesmal behielt Torhüter Julian Haffelder den kühlen Kopf und konnte souverän den Ball halten. Im letzten Drittel wurde es zu Anfang noch mal etwas spannender, als Tübingen den Anschlusstreffer zum 5:3 machte, aber in der 40. Minute war es dann wieder Immanuel der das Spiel frühzeitig entschied. Als dann Florian zum Zweiten Mal die Strafbank drücken musste, war es die SG, die trotz Unterzahl das Spiel machte. Dabei schaffte es Alexander ein wunderschönes Unterzahltor zu schießen. Den Schlusspunkt sicherte sich Vincent Schwab in der 45. Minute und machte das 8:3 perfekt. Im Fazit kann man sagen, dass die SG Schriesheim-Heidelberg die ganze Partie über dominiert hatte und überlegen 8:3 gewonnen hat.

Das zweite Spiel bestritt die SG Schriesheim-Heidelberg gegen die TSV Calw Lions. Da Calw das erste Spiel gegen Karlsruhe verloren hatte, waren sie nun sehr heiß darauf ihr zweites Spiel zu gewinnen. Ins zweite Spiel startete die SG wieder sehr gut. Schon sehr schnell konnten sie das Spiel dominieren und erarbeiteten sich viele Chancen heraus. Es dauerte aber 6:35 Minuten bis das erste Tor fiel. Es war Simon Zoller, der den Ball gut herausspielt hatte und einen super Pass zu Vincent spielte, der den Ball dann nur noch ins Tor schießen musste. Leider musste unsere Torhüterin Anne Seitz in der 9. Minute zum ersten Mal  hinter sich greifen. Trotz des Ausgleichs behielt die SG die Ruhe und konnte sich zahlreiche Chancen erarbeiten, aber das 2:1 wollte einfach nicht fallen. Das zweite Drittel lief weiterhin sehr gut mit vielen Chancen, die aber nicht genutzt worden sind. In der 18. Minute baute Vincent und in der 25. Minute Alexander die Führung der SG zum 2:1 bzw. 3:1 aus. Im 3. Drittel lief es anfangs gut weiter. Das Spiel wurde dominiert und in der 37. Minute schoss Immanuel das 4:1 durch Vorlage von Alexander. Das Spiel schien schon entschieden zu sein. Durch Unaufmerksamkeiten gelang es dem TSV Calw in der 40. Minute den Anschlusstreffer zum 4:2 zu schießen. Sie rochen, dass im Spiel noch was möglich war. Unnötigerweise kam etwas Unruhe und vielleicht etwas Nervosität ins Spiel der SG. Es passierte dann, dass 1 Minute vor Spielende Calw auf 4:3 verkürzte. Das Spiel wurde sehr hektisch. 30 Sekunden vor Schluss musste Alexander wegen eines Foulspiels für 2 Minuten auf die Strafbank. Der TSV Calw nahm den Torhüter heraus und hatte somit eine 6:4 Überzahlsituation. Die letzten Sekunden wurden nochmal sehr spannend, aber zum Glück schaffte es die SG diese letzten Sekunden zu überstehen und den Sieg nach Hause zu fahren. Im Fazit kann man sagen, dass die SG Schriesheim auch ihr zweites Spiel dominiert hat. Die Chancenauswertung besonders im 1. und 2. Drittel kann noch verbessert werden und im 3. Drittel kam am Ende leider etwas Hektik rein wodurch das Spiel unnötigerweise noch spannend wurde.

Mit zwei Siegen und einem Torverhältnis von 12:6 belegt die SG nach dem ersten Spieltag den zweiten Platz hinter Konstanz. Dort findet dann am 22. Oktober der nächste Spieltag statt.

Spielbericht: Christian Quack

 

 


Saison 2010/2011


Die Entscheidung steht an!

In Karlsruhe entscheidet sich am 16. Januar, welche Mannschaft die reguläre Saison als Erster abschließen kann. Die SG Schriesheim-Heidelberg ist für die Play-Offs so gut wie qualifiziert; gerne würde die Mannschaft die Tabelle auch nach diesem letzten Spieltag anführen. Mit drei Punkten Rückstand wird es für die Konstanzer schwierig, in den verbleibenden zwei Partien aufzuholen. Sie treffen sowohl auf unser Team, als auch auf Stuttgart – den zweiten Konkurrenten um Platz eins.

Punktgleich und um nur ein Tor schlechter stehen sie direkt hinter uns. Vor dem Spiel gegen Konstanz treffen die Schwaben noch auf Calw.

Bei zwei Siegen wird die inoffizielle Meisterschaft an uns gehen. Sollte es jedoch nur zu einem reichen, wären wir auf die Schützenhilfe der Konstanzer angewiesen – von einer möglichen Überraschung durch Sieg der Calwer über Stuttgart abgesehen.

Viel Spannung erwartet uns also, doch nach dem Trainingslager am kommenden Wochenende werden die Spieler hochmotiviert und gut vorbereitet in die Spiele der Entscheidung gehen.

Spiele:
11:30 Stuttgart - Calw
13:00 SG Schriesheim-Heidelberg - Konstanz
16:00 Karlsruhe - SG Schriesheim-Heidelberg
17:30 Stuttgart - Konstanz

Tabelle (Punkte|Tordifferenz)
1 SG Schriesheim-Heidelberg (17|+15)
2 Stuttgart (17|+14)
3 Konstanz (14|+10)

Bericht vom GF-Spieltag am 5.12.2010 in der Mehrzweckhalle

Magical Games in Schriesheim

Im Zeichen der Floorballweltmeisterschaft in Finnland fand der vierte Spieltag der Regionalliga Süd (GF) in Schriesheim statt.

Zunächst trafen die Gastgeber auf die Ludwigshafener. Dem Tabellenzweiten gelang es zunächst nicht, das Spiel an sich zu ziehen. Im ersten Drittel konnte unser Gast dann sogar in Führung gehen. Trainer Immanuel Auffarth mahnte in der Pause an, die spielerische Klasse aufzuzeigen.
Doch es sollten noch fünf Minuten im zweiten Abschnitt vergehen, ehe beide Mannschaften je eine 2-Minutenstrafe erhielten. Das größere Platzangebot wussten Alexander Burmeister und Simon Zoller zu nutzen, die sich gegenseitig zupassten und den Ausgleich herstellten und anschließend die Führung ermöglichten. Kapitän Jan Zill baute diese auf Pass von Stefan Ardeleanu aus, letzterer erhöhte nochmals. Zu seinem ersten Treffer auf dem Großfeld überhaupt kam Nicolas Burmeister nach Pass von Jan Zill.
Im Enddrittel konnte Christian Quack den Treffer zum Endergebnis 6:1 erzielen.

Es folgte das mit Spannung erwartete Spiel der Konkurrenten Stuttgart gegen Konstanz. In einer hitzigen Partie, von zwei Schriesheimern gepfiffen, konnten sich die Hauptstädter knapp durchsetzen.
Doch zur allgemeinen Überraschung schafften es die Schwaben im Spiel gegen Ludwigshafen nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Bereits am dritten Spieltag hatte Ludwigshafen durch einen 8:1 Sieg über Stuttgart ein Ausrufezeichen gesetzt. Auch diesmal leisteten sie Schützenhilfe.

Damit stand fest, dass ein hoher Sieg über Calw für die vorläufige Tabellenführung reichen würde. - Nach mehreren Stunden Pause merkte man dem Favoriten seine Nachlässigkeiten in der Konzentration an. Torchancen wurden nicht konsequent ausgespielt; die Verteidigung ließ die Calwer häufig schießen. Kapitän und Spielertrainer Jan Zill entwickelte gemeinsam mit Trainer Immanuel Auffarth eine neue Strategie in der Pause. Beflügelt erzielte Simon Zoller umgehend zu Beginn der zweiten Periode den Führungstreffer, die Vorlage kam erneut von Alexander Burmeister. Das Duo hatte entscheidenden Anteil am Gelingen der beiden Spiele an diesem Tag. Christian Quack erhöhte auf 2:0, ehe die Sirene erneut eine Unterbrechung verkündete.
Nicolas Burmeister konnte erneut nach Pass von Jan Zill zuschlagen und Simon Zoller setzte den Schlusspunkt zum 4:0. Torhüter Julian Haffelder blieb gegentorlos und fing sich in zwei Partien nur einen Treffer.

Nach diesem Spieltag steht die SG Schriesheim-Heidelberg an der Tabellenspitze, punktgleich mit den Stuttgartern. Am 16. Januar 2011 kommt es in Karlsruhe zum letzten Spieltag der regulären Saison im Großfeld.
Dazu im neuen Jahr mehr auf unserer Webseite.

Schriesheim bedankt sich für einen fairen Spieltag und die großartige Unterstützung durch Familien und Verein. Wir wünschen Allen ein frohes Fest und ein gutes Neues 2011.

GF-Spieltag am 2. Advent in Schriesheim

Schriesheim darf schon bald am 5. Dezember zum vorletzten Spieltag der Regionalliga Süd (Großfeld) begrüßen. Ab 10:00 Uhr gibt es Baden-Württembergs besten Floorballsport vom Feinsten, wenn die Spielgemeinschaft Schriesheim-Heidelberg auf die Ludwigshafener treffen wird.

Den ganzen Tag werden alle Mannschaften der Liga um Punkte und Tore wetteifern. Um 17:30 Uhr können Interessierte dann erneut die SG sehen. Gegner wird Calw sein.

Derzeit stehen die Mannen von der Bergstraße an zweiter Position in der Tabelle. Aufgrund der besseren Tordifferenz werden die punktgleichen Konstanzer auf Platz 3 verwiesen, während lediglich zwei Punkte zum Ersten fehlen. Die Stuttgarter, die derzeit diesen angenehmen Rang belegen, haben zwei schwere Partien, u.a. gegen Konstanz vor sich. In jedem Fall kann unsere SG von diesem Aufeinandertreffen nur profitieren.

Damit wir vorrücken oder unsere Lage halten können, sind wir auf Unterstützung angewiesen. Wir hoffen wieder viele Zuschauer für uns begeistern zu können und freuen uns auf Euer Kommen! Am 2. Advent ab 10:00 Uhr in Schriesheim in der Mehrzweckhalle. Der Eintritt ist frei!

Tabelle:

  1. Bosch Anchors Stuttgart (13|+12)
  2. Floorball Schriesheim-Heidelberg (11|+6)
  3. Lakers Konstanz (11|+5)
  4. Calw Lions (9|+4)
  5. Ludwigshafen 7(|+3)
  6. Giants Karlsruhe (0|-30)

In Klammern: Punkte|Tordifferenz

Zeitplan für den Spieltag am 5.12.2010:

  • 10:00   VBC Ludwigshafen - Floorball Schriesheim-Heidelberg
  • 11:30   United Lakers Konstanz - Bosch Anchors Stuttgart
  • 13:00   Calw Lions - Giants Karlsruhe
  • 14:30   Bosch Anchors Stuttgart - Ludwigshafen
  • 16:00   Giants Karlsruhe - United Lakers Konstanz
  • 17:30   Floorball Schriesheim-Heidelberg - Calw Lions

Pokalspiel am 19.9.2010 gegen Bonn

In der Saison 2010/11 steigen wir in Form einer Spielgemeinschaft mit dem UC Heidelberg unter dem Namen "Floorball Schriesheim-Heidelberg" in die Königsklasse des Floorballs ein. - Ihr erstes Pflichtspiel absolvierte die SG am 19.9.2010 in der Schulsporthalle. In der 1. Runde des Floorball Deutschland Pokals verlor man zwar am Ende (zu) deutlich mit 3:9 gegen den Bundesliga-Aufsteiger SSF Dragons Bonn, doch zeigte man großen Teamgeist und eine spielerisch und kämpferisch überzeugende Leistung. Und wie das Foto oben beweist, stimmte die Moral auch noch nach dem Schlusspfiff.

Das Spiel begann denkbar ungünstig: Gleich der erste Angriff der Bonner landete in unserem Tor. Ein unglücklicher Hoppelball sprang Thomas Gehrig über den ausgefahrenen linken Fuß und landete im Kasten. Aber davon ließen wir uns nicht beirren und konnten nach 4:13 durch Alexander Burmeister nach Vorlage von Simon Zoller den verdienten Ausgleich erzielen. Auch als Bonn nach 14:42 erneut in Führung ging, konnte das die jungen Wilden der SG nicht aus der Ruhe bringen, und gerade mal 21 Sekunden später war es erneut Alex, der nach einer Vorarbeit von Steffen Haschler, unter tatkräftiger Mithilfe des Bonner Torhüters, den 2:2-Ausgleich besorgte. - Damit ging es in die erste Pause.

Im Mitteldrittel jedoch geriet zunehmend Sand ins Getriebe. Bonn trat nun abgeklärter auf und nahm das Spiel zunehmend in die Hand. Die SG-Spieler dagegen wirkten zu passiv und deckten die Räume nicht gut genug ab. Bonn erkannte seine Chancen und nutzte diese eiskalt aus, wobei fast jeder Konter saß und Thomas im Tor nichts gegen die Gegentreffer, die wir uns einfingen, ausrichten konnte. - So ging es mit einem vorentscheidenden Sechs-Tore-Rückstand (2:8) in die zweite Pause.

So stand das Schlussdrittel unter den Vorzeichen, dass die Partie scheinbar schon nach den zweiten zwanzig Minuten entschieden worden war. Und in der Tat: Die Bonner ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Zwar kam Floorball Schriesheim-Heidelberg nun wieder deutlich besser in die Partie und erspielte sich zahlreiche Tormöglichkeiten, aber der Bonner Torhüter machte seinen kurzzeitigen Aussetzer beim Schriesheimer Ausgleich zum 2:2 wieder wett und hielt, was zu halten war. Zudem trafen die Unsrigen noch zwei weitere Male nur den Pfosten und hatten auch sonst Pech im Abschluss. Stattdessen erhöhte Bonn in der 56. Minute auf 9:2, aber immerhin konnte Steffen Haschler kurz vor Schluss auf Vorlage von Florian Knopf, mit dem 3:9 den letzten Treffer der Begegnung markieren, so dass auch das Schlussdrittel mit 1:1 unentschieden endete.

Fazit: Am Ende zog Bonn verdient in die 2. Runde des Pokals ein, auch wenn der Sieg etwas zu hoch ausgefallen war. Unsere junge Mannschaft hatte alles gegeben und die zahlreichen Zuschauer, bei denen wir uns an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bedanken möchten, durch eine geschlossene Teamleistung überzeugt. Aber letzten Endes fehlte dann nicht nur das nötige Quentchen Glück, sondern auch die Erfahrung, um über 3x20 Minuten effektiv die für einen Sieg notwendige Konzentrationsleistung zu bringen.

Wir wünschen unseren überaus fairen Gegnern alles gute für die nächste Pokalrunde und freuen uns auf eine spannende und hoffentlich erfolgreiche neue Saison in der Regionalliga Süd!